nach oben
In ständig wechselnder Besetzung wurden an Vierertischen Bürgervorschläge erörtert. Zusammen kamen dabei etwa Hermann Gommel aus Lomersheim (von links), Matthias Lieb aus der Kernstadt, Wolfgang Schreiber aus Mühlhausen und Karl-Heinz Burkhard aus Lienzingen.  Kollros
In ständig wechselnder Besetzung wurden an Vierertischen Bürgervorschläge erörtert. Zusammen kamen dabei etwa Hermann Gommel aus Lomersheim (von links), Matthias Lieb aus der Kernstadt, Wolfgang Schreiber aus Mühlhausen und Karl-Heinz Burkhard aus Lienzingen. Kollros
15.05.2017

Die Ideen werden konkreter - Mühlacker Bürger planen weiter an der Zukunft ihrer Stadt

Mühlacker. Nach sieben stadtteilbezogenen Zukunftswerkstätten folgte im Bürgerbeteiligungsprojekt der Stadt Mühlacker am Samstag das sogenannte World-Café als Workshop, um die zuvor erarbeiteten Wunschvorstellungen zu sichten und zu sortieren sowie eine Art Dringlichkeitsliste aufzustellen.

Rund 80 Bürger – die allermeisten hatten bereits in einer der zurückliegenden Sitzungen die Weichen für die Maßnahmen der Zukunft gestellt – waren nun dazu angetreten, die Wünsche, Anregungen und Forderungen zu filtern oder auch bei übereinstimmenden oder zumindest ähnlichen Vorstellungen aus den Stadtteilen diese zu bündeln. Diese Form der Bürgerbeteiligung, wie sie aktuell in Mühlacker geleistet wird, war für die Staatssekretärin im baden-württembergischen Sozialministerium, Bärbel Mielich, eine ausdrückliche Anerkennung wert. Die Grünen-Politikerin war eigens zu einem Grußwort nach Mühlacker gekommen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Mühlacker-Ausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.