nach oben
Klosterverwalter Peter Braun vor dem Brunnenhaus des Kreuzgangs. Der Fachwerkaufbau dient als Klassenzimmer des evangelischen Seminars. Foto: Lutz
Klosterverwalter Peter Braun vor dem Brunnenhaus des Kreuzgangs. Der Fachwerkaufbau dient als Klassenzimmer des evangelischen Seminars. Foto: Lutz
03.02.2017

Die Spuren der Reformation im Kloster Maulbronn - Zeit für eine Spurensuche

Wer Peter Braun danach fragt, wo es im Kloster Maulbronn überall Hinweise auf die Reformationszeit gibt, wir mit einer ausladenden Handbewegung empfangen: „Dies alles hier sind Zeugen jener Zeit“, sagt der Leiter der Klosterverwaltung und dreht sich im Hof des Unesco-Weltkulturerbes um die eigene Achse. „Denn ohne die Reformation, ohne das evangelische Seminar hätten wir hier heute womöglich nur noch Ruinen.“

So ist es also den beiden württembergischen Herzögen Ulrich sowie dessen Sohn Christoph zu verdanken, dass Maulbronn noch heute zu den Aushängeschildern der gesamten Region zählt. Denn unter Ulrich, der das Kloster 1504 eroberte, wurden die hiesigen Gefilde 30 Jahre später protestantisch. Und Christoph schließlich war es, der 1556 eine evangelische Klosterschule einrichten ließ, die den Fortbestand der Anlage über die Jahrhunderte sicherte.

Beim Rundgang mit Klosterverwalter Braun wird schnell klar, wie vielfältig die Zeugnisse der Reformation sind, die sich überall in der Anlage finden lassen. Mal sind es mühsam in den Stein gehauene Namen ehemaliger Seminaristen. Mal sind es übertünchte Marienbildnisse. Dann fällt die Kanzel inmitten der Klosterkirche ins Blickfeld, auf der nach evangelischem Ritus gepredigt wurde und noch bis heute wird. Und auch Herzog Ulrich, der erste protestantische Fürst seines Territoriums, ließ sich in der Klosteranlage verewigen: Sein Konterfei ist im Herrenrefektorium verewigt worden.

„Wer mit offenen Augen durch das Kloster läuft, kann an vielen Orten erkennen, was sich im Zuge der Reformation verändert hat“, erklärt Braun. Heute zeige sich das schon, aber erst recht auch im Rahmen der Veranstaltungen, die im Rahmen des diesjährigen Reformationsjubiläums im Kloster Maulbronn stattfinden werden. So ist unter anderem eine Playmobilausstellung zum Leben Luthers geplant, eine Ausstellung zur Reformation in Württemberg sowie – für Freunde sinnlicher Genüsse – eine Weinprobe und mehrere Konzerte.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.