nach oben
Oberbürgermeister Frank Schneider (von rechts) lobte das Engagement der Polizei, die Bürger der Senderstadt über Sicherheitsthemen aufzuklären. Im Informationsfahrzeug des Landeskriminalamtes stellten Wolfgang Tritsch, Peter Eitel, Joachim Reiling, Wolfgang Schick sowie Thomas Wurster beispielsweise einbruchshemmende Fenster vor. Foto: Lutz
Oberbürgermeister Frank Schneider (von rechts) lobte das Engagement der Polizei, die Bürger der Senderstadt über Sicherheitsthemen aufzuklären. Im Informationsfahrzeug des Landeskriminalamtes stellten Wolfgang Tritsch, Peter Eitel, Joachim Reiling, Wolfgang Schick sowie Thomas Wurster beispielsweise einbruchshemmende Fenster vor. Foto: Lutz
19.06.2017

Die Stadt Mühlacker und die Polizei ziehen an einem Strang

Mühlacker. Die gute Nachricht vorneweg: In Mühlacker und dem Enzkreis lebt es sich vergleichsweise sehr sicher. Dennoch ist es um das Sicherheitsgefühl der Bürger in diesen Tagen nicht immer gut bestellt. Schreckensmeldungen von islamistischem Terrorismus beherrschen die Nachrichten, viele Deutsche haben Angst vor Einbrechern und auch in Mühlacker macht sich stellenweise ein Unsicherheitsgefühl breit, wie die jüngste Bürgerbefragung ergeben hat.

Es dürfte daher kein Fehler sein, dass die Stadt gemeinsam mit der Polizei eine Sicherheitswoche ins Leben gerufen hat, in deren Verlauf auf Gefahren hingewiesen und gezeigt wird, wie man selbst dazu beitragen kann, das Risiko zu verringern, Opfer eines Verbrechens zu werden.

Dabei setzen sie Verantwortlichen um Wolfgang Schick von der polizeilichen Präventionsarbeit sowie Organisator Peter Eitel auf ein Konzept, das den Bürgern anschaulich vermittelt, was sie konkret im Alltag machen können, um sich zu schützen (siehe Kasten).

Bereits am Montag konnten sich Interessierte in den Räumlichkeiten der Volkshochschule über das Thema „Betrug und Tricks an der Haustüre“ informieren.

Peter Eitel erklärte nicht nur, wie beispielsweise die bekannten „Enkeltricks“ funktionieren – Ziel der Veranstaltung ist es vor allem gewesen, den bedauerlicherweise nur in überschaubarer Zahl gekommenen Zuhörern zu erklären, wie sie sich konkret vor betrügerischen Machenschaften schützen können.

Mühlackers Oberbürgermeister Frank Schneider betonte, dass Kriminalität ein „ständiger Begleiter der Zivilisation“ sei und man wachsam sein müsse, um ihr nicht zum Opfer zu fallen. Gerade unter diesem Aspekt forderte Schneider die Bürger auf, das Angebot der Polizei in dieser Woche anzunehmen und sich umfassend zu informieren.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.