Kopie von autoknacker1-550-280
 Foto: Symbolbild 

Einbrecher bei Autoaufbruch in Illingen auf frischer Tat ertappt - Zeuge verfolgt Täter

Illingen. Ein 45-Jähriger ist am Samstag gegen 22.30 Uhr dabei erwischt worden, wie er gerade dabei war, ein Auto in der Gerokstraße in Illingen aufzubrechen.

Dank eines aufmerksamen Zeugen, der den flüchtigen Tatverdächtigen zu Fuß verfolgte und dabei die Polizei verständigte, gelang es den Beamten des Polizeireviers Mühlacker den 45-jährigen Kroatem festzunehmen. Sein Aufbruchwerkzeug hatte der Beschuldigte  am Tatort zurückgelassen. Der Mann wird nun wegen versuchten besonders schweren Fall des Diebstahls angezeigt.

Weitere Artikel zu Autoaufbrüchen in der Region: 

-In Illingen aus mehreren BMW Navis, Lenkräder und Airbags entwendet

-Autoknacker-Bande erneut in Pforzheim aktiv: 5 Autos aufgebrochen

-Auf BMW-Navis spezialisierte Autoknacker schlagen in Bauschlott zu

-BMW-Autoknackerbande schlägt in Birkenfeld und Pforzheim mehrfach zu

-Serie von BMW-Knackern geht weiter: 18.000 Euro Schaden

-Haftstrafe für Autoknacker nach Aufbruchserie

-Gerichtsverfahren: Bande scharf auf Mercedes und BMW

-Autoknacker-Serie: Etliche Navis und Lenkräder gestohlen

-Ankläger fordert Haft für Serien-Autoknacker

-Erneut BMW-Navis geklaut: 30.000 Euro Schaden

-Schon wieder sind BMW bevorzugte Ziele von Autoaufbrechern

-Auf BMW-Navigationsgeräte spezialisierte Bande schlägt wieder in Region zu

Autoknacker: Wer klaut wann und wie?

Immer wieder werden in der Region Autos aufgebrochen, die Lenkräder geklaut, Navigationsgeräte ausgebaut oder die Fahrzeuge verschwinden komplett. Im Mühlacker Wohngebiet Stöckach waren einst in einer Nacht gleich sieben Fahrzeuge aufgebrochen worden. In Neulingen-Bauschlott waren es in der Nacht auf einen Montag vier BWM und ein Mercedes, aus denen die Navifationsgeräte gestohlen wurden.

Wer steckt hinter den Taten?

Laut Ralf Minet, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Karlsruhe, sind für die Autoaufbrüche in der gesamten Region meist osteuropäische Banden verantwortlich. „Das sind Profis, die genau wissen, was sie tun. Sie schlagen schnell und zielstrebig zu und bringen die Beute schnell außer Landes.“ Dort, so Minet, werde diese dann über Händler oder das Internet weiterverhökert.

Wo sind die Schwerpunkte?

Von konkreten Schwerpunkten zu sprechen, sei schwierig, sagt Minet. Denn die Banden zögen „heuschreckenartig“ durch die Lande und schlügen mal hier, mal dort zu. Anders als bei Wohnungseinbrüchen, bei denen die Zahl in den Herbst- und Wintermonaten besonders hoch sei, hätten die Autoknacker zudem das ganze Jahr über Konjunktur.

Welche Fahrzeuge sind betroffen?

Meistens handelt es sich um hochwertige Modelle der Marken BMW oder Mercedes.

Wie gehen die Diebe vor?

Zunächst werden Straßenzüge oder abgelegene Autohäuser ausgekundschaftet, dann wird – häufig in der Nacht – zugeschlagen. Wie Polizeisprecher Minet betont, seien die Täter in Gruppen unterwegs, einige stehen Wache, einige knacken die Autos und montieren Navigationsgeräte und Lenkräder ab. Wenn Scheiben eingeschlagen werden, geschieht dies meistens so, dass die Diebe diese vorher abdämmen, um weniger Lärm zu verursachen.

Weshalb versuchen die Banden nicht, die Autos zu klauen?

Auch dies kommt vor, jedoch seltener. Kleinteile lassen sich leichter ins Ausland schaffen, zudem können moderne Fahrzeuge nicht mehr ohne weiteres kurzgeschlossen werden. Es gibt jedoch auch Einbrecher, die es gezielt auf Fahrzeuge abgesehen haben. Diese brechen dazu in die Häuser ein, stehlen den Schlüssel und fahren mit dem Auto davon. Insbesondere Fahrzeuge, deren Wert im sechsstelligen Bereich liegt, seien von dieser Vorgehensweise betroffen.

Was ist zu tun, wenn man Täter ertappt?

Auf keinen Fall den Helden spielen, warnt Minet. Man wisse nie, wie aggressiv die Verbrecher seien, im schlimmsten Fall bestehe Lebensgefahr. Stattdessen solle man sofort die Polizei verständigen und – falls die Täter fliehen – möglichst genau beobachten, wie die Täter aussehen und wohin sie sich entfernen.

Wie ist die Aufklärungsquote?

Wie bei Einbruchsdelikten üblich, ist diese nicht hoch. Zwar versucht die Polizei mithilfe von Computerexperten insbesondere den Hintermännern, die die Ware verkaufen, auf die Schliche zu kommen. Doch dies gestaltet sich schwierig. „Dabei ist jeder Einbruch einer zu viel“, betont Minet. --- max