nach oben
Im Kreis Ludwigsburg sind drei erwachsene Mitglieder einer Großfamilie wegen des Verdachts verhaftet worden, für eine Serie von Einbrüchen verantwortlich zu sein, für die sie Jugendliche und Kinder einsetzten. Noch wird geprüft, ob eine Verbindung zu der Folge von Wohnungseinbrüchen im östlichen Enzkreis besteht.
Einbrecher © dpa
19.11.2010

Einbrecher-Familie verhaftet - Auch Kinder mussten klauen

ENZKREIS/KREIS LUDWIGSBURG. Es war eine Festnahme nach wochenlangen Ermittlungen: Im benachbarten Kreis Ludwigsburg sind drei erwachsene Mitglieder einer Großfamilie wegen des Verdachts verhaftet worden, für eine Serie von Einbrüchen verantwortlich zu sein, für die sie Jugendliche und Kinder einsetzten. Weil bei einer Folge von Wohnungseinbrüchen im östlichen Enzkreis Zeugen in einem Fall ebenfalls Jugendliche oder Kinder in der Nähe des Tatorts beobachtet hatten, ist die Ermittlungsgruppe Einbruch der Polizeidirektion Pforzheim in Kontakt mit den Ludwigsburger Kollegen.

Dabei wird überprüft, ob die Verhafteten und die von ihnen eingesetzten Kinder auch für Delikte im Enzkreis in Frage kommen.

Nach dem Ludwigsburger Stand der Ermittlungen werden der reisenden, serbischen Familie allein seit September rund 80 Straftaten zur Last gelegt, darunter 32 Wohnungseinbrüche und weitere sieben Einbruchsversuche. Die Ermittler waren ihr auf die Spur gekommen, nachdem am 15. September zwei Kinder bei einem Einbruch in Bietigheim-Bissingen auf frischer Tat erwischt worden waren. Am Donnerstag nun schlug die Polizei zu, durchsuchte Räume von Familienmitgliedern in Gemeinschaftsunterkünften in Ludwigsburg, Kornwestheim und Sachsenheim.

Verhaftet wurden in Ludwigsburg ein 43-Jähriger und eine 44-Jährige als mutmaßliche Drahtzieher, in Waldshut-Tiengen nahmen Beamte ein 34-jähriges Familienmitglied fest. Ein 20-Jähriger, gegen den ein Haftbefehl zur Abschiebung bestand, wurde abgeschoben. Zehn Kinder im Alter zwischen zwei Wochen und zehn Jahren wurden von Mitarbeitern des Jugendamts in Obhut genommen.

Im östlichen Enzkreis hatten sich Einbruchsdelikte in den vergangenen Wochen gehäuft. Bei der Polizeidirektion Pforzheim waren bislang eher Tätergruppen im Visier, die aus dem Straßburger Raum kommend, Einbrüche in der Region verübt haben. Mit den Ludwigsburger Kollegen würden jetzt gesicherte Spuren von Einbruchstatorten und Zeugenaussagen abgeglichen, so Polizeisprecher Roland Bäuerle. Erst danach können mögliche Zusammenhänge bestätigt oder verworfen werden. hei