nach oben
11.03.2011

Einspruch gegen Kletterwald

ILLINGEN/LUDWIGSBURG. Harsche Kritik seitens des Vorsitzenden des Bezirksverbands der Gartenfreunde Ludwigsburg, Gerd Schäfer, erhält Illingens Bürgermeister Harald Eiberger in Sachen Kletterpark. Schäfer vertritt nun auf Bitte der Vorsitzenden des Vereins der Gartenfreunde Illingen, Brigitte Schwendemann-Ragowski, die Interessen ihres Vereins. In einem Schreiben an den Rathauschef, das der PZ vorliegt, erhebt Schäfer Einspruch gegen die Änderung des Bebauungsplans „Bückelbäumle“ und der Nutzung des vorgesehenen Walds als Kletterwald.

„Wir halten diese Planung und den ausschließlich auf Gewinnerzielung ausgerichteten Betrieb eines Kletterwalds in einem Areal, dessen Angrenzer ausschließlich ehrenamtlich organisiert sind, für völlig deplatziert“, so Schäfer. „Durch solche Eingriffe sehen wir die vereinsrechtlichen Strukturen gefährdet und ausgehebelt.“

Außerdem habe Eiberger den Gemeinderat beim Mehrheitsbeschluss fehlinformiert. „Sie behaupteten, die Beteiligten seien mit diesem Vorhaben einverstanden. Zu diesem Zeitpunkt wurde mit uns noch nicht gesprochen“, heißt es weiter in Schäfers Schreiben. Von einem Bürgermeister einer Gemeinde werde erwartet, dass er das Vereinsleben innerhalb der Gemeinde fördere und die über Jahrzehnte gewachsenen ehrenamtlichen Strukturen nicht zu Gunsten möglicher kurzfristiger wirtschaftlicher Erfolge aufs Spiel setze. Die ehrenamtlichen Strukturen würden gefährdet, wenn „Sie die legitimen und berechtigten Interessen der Gartenfreunde beiseite schieben, sich allein zum Sprecher des Kletterparkinvestors machen.“ ica