nach oben
Eine ganze Menge los war beim Nachtelfmeterschießen im Rahmen des Sportfestes des Fußballverein Knittlingen. Insgesamt 28 Teams – darunter drei reine Damenmannschaften – schossen, was das Zeug hielt.  Haller
Eine ganze Menge los war beim Nachtelfmeterschießen im Rahmen des Sportfestes des Fußballverein Knittlingen. Insgesamt 28 Teams – darunter drei reine Damenmannschaften – schossen, was das Zeug hielt. Haller
04.09.2016

Elfmeterschießen im Flutlicht - Viel los beim traditionellen Werbesportfest des FV Knittlingen

Bei hervorragenden äußeren Bedingungen wurde das Werbesportfest des Fußballverein Knittlingen am Wochenende für den Veranstalter wieder zu einem vollen Erfolg. An allen Festtagen waren das Weißachstadion und das angrenzende Festzelt des FVK gut besucht.

Die in jüngster Zeit durchaus verwöhnten Fans bekamen durchweg gute Spiele zu sehen. Gleich ein Knüller stand am Freitagabend mit dem Flutlicht-Elfmeterschießen auf dem Programm und sorgte auch für entsprechende Besucherresonanz. Insgesamt traten 28 Vereins- und Stammtisch-Teams, darunter drei reine Damenmannschaften, mit jeweils fünf Akteuren in Aktion.

Schließlich erwiesen sich die Akteure von „Hangover 96“ als die treffsichersten Schützen. Mit 3:2 besiegten die die in originellen Micky-Maus-Küstümen angetretenen Titelverteidiger vom „1. FC Teebeidel“ und durften dafür den Wanderpokal samt Geldpreis in Empfang nehmen.

Rund um das Elfmeterschießen sorgte der FVK mit einem kulinarischen Angebot und einer Cocktailbar für gute Laune. Diese steigerte sich bei der anschließenden Siegerehrung, die mit Rücksicht auf die Anwohner erstmals in der Stadthalle durchgeführt wurde, zu einer tollen Party. Lokalmatador „Crazy Joe“ brachte hier als DJ die Fans so richtig in Stimmung. FVK-Schatzmeister Andreas Bickel zeigte sich mit dem Verlauf des Abends denn auch überaus zufrieden. Vor allem der Bierkonsum war angesichts der auch am späten Abend noch angenehmen Temperaturen weit besser als im Vorjahr. Viele Festbesucher ließen ihre fahrbaren Untersätze dann auch lieber stehen, am Samstagvormittag war der Parkplatz beim Weißachstadion noch immer gut gefüllt. Noch zufriedener waren die Verantwortlichen des FV Knittlingen allerdings mit der Tatsache, dass es keinerlei Probleme oder Unstimmigkeiten gab. Mit dafür verantwortlich war sicherlich auch die Präsenz der eigens engagierten Security-Mitarbeiter.

Begonnen hatte das Fest am Freitagabend mit einem Firmenspiel, wobei sich hier die Firma Kieselmann deutlich mit 3:0 gegen die Auswahl von Neumo durchsetzen konnte.

Im Mittelpunkt des samstäglichen Angebotes standen Spiele des FVK-Nachwuchses. Bei den E-Junioren mussten sich die Gastgeber der Überlegenheit der PSG Pforzheim beugen und unterlagen hier klar mit 3:17 Toren. Ein gutes Spiel lieferte die D 2 der Gastgeber ab, die dem SV Huchenfeld ein 1:1 abtrotzen konnte, während die C-Junioren der SG Neulingen beim 5:2 keine Siegchance ließen. Die B-Junioren des FVK unterlagen dem SV Oberderdingen dagegen knapp mit 1:2 Treffern.

Zum Abschluss hatten die Senioren des FV Knittlingen am Samstagabend auf dem Kleinfeld den TV Mühlbach zu Gast. In einer flotten Partie lagen die Fauststädter zur Pause schon mit 3:0 in Front, am Ende der regulären Spielzeit hieß es dann aber 4:4. Im Elfmeterschießen sorgten die Platzherren dann jedoch mit einem 9:5 für klare Verhältnisse. Am Sonntagnachmittag standen dann weitere Juniorenspiele sowie die Verbandsbegegnungen der ersten und der zweiten Mannschaft gegen Bilfingen II und Ispringen im Mittelpunkt (Ergebnisse siehe an anderer Stelle dieser Ausgabe).

Das Sportfest des FV Knittlingen geht am heutigen Montag ab 18 Uhr mit einem Firmenspiel zwischen SUEZ Süd und der Volksbank Bruchsal-Bretten sowie dem Aufeinandertreffen der FVK-Fußballer und einer aus Asylbewerbern gebildeten „Weltauswahl“ zu Ende.