760_0900_94550_L760_S3284875_C59.jpg
Beim Elterndialog in der Mühlacker Ulrich-von-Dürrmenz-Schule haben am Samstag der stellvertretende Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung, Oliver Hintzen (von links), Katrin Dauth, Fabian Polonius, die Landesvorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, Doro Moritz, CDU-Stadträtin Kathrin Bossert-Fröhle, Marianne Engesser von der Pforzheimer CDU, der Pforzheimer Schulamtsleiter Volker Traub, CDU-Stadtrat Günter Bächle, die Grünen-Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann, Oberbürgermeister Frank Schneider sowie die Elternvertreter Julia Reuter, Tina Krüger, Cathrin Eireiner, Silke Hansen und Christina Bischoff-Amalou über den Lehrermangel diskutiert. Foto: Prokoph
760_0900_94551_Lehrermangel_2_ElterndialogUvDMueJuliaRe1.jpg
Rund 70 Eltern und Interessierte machten bei dem Workshop „mehr Lehrer für mehr Schule“ im Rahmen des Elterndialogs mit. Darüber freut sich Mitinitiatorin Julia Reuter (vorne links im hellen Jackett) als Gesamtelternvertreterin der UvD-Schule.
760_0900_94549_Lehrermangel_3_ElterndialogUvDMue16219.jpg
Fabian Polonius (links) und Cathrin Eireiner (rechts) moderieren die Statements von OB Frank Schneider (sitzend, von links), Stefanie Seemann, Oliver Hintzen, Volker Traub, Doro Moritz sowie Marianne Engesser und Günter Bächle.

Elterndialog in Ulrich-von-Dürrmenz-Schule: Mehr Lehrer braucht das Land

Mühlacker. „Mühlacker macht mit seiner Idee Schule“, resümierte Julia Reuter erfreut den ersten Elterndialog in der Ulrich-von-Dürrmenz (UvD) Schule am Samstag. Sie ist die Gesamtelternvertreterin der Dürrmenzer UvD-Schule.

Zusammen mit ihrem Stellvertreter Fabian Polonius und Cathrin Eireiner als stellvertretender Elternvertreterin der Klasse 1a, sowie der Gesamtelternvertreterin der Mühlacker Schulen, Tina Krüger, hat Reuter einen dreistündigen Workshop initiiert, bei dem sich insgesamt rund 70 Interessierte mit Fachleuten getroffen haben, um über das Thema, „Mehr Lehrer für mehr Schule“, zu diskutieren.

Experten auf dem Podium

„Ich freue mich, dass so viele erschienen sind“, sagte Julia Reuter. Zu den Experten auf dem Podium zählten Oberbürgermeister Frank Schneider, der stellvertretende Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung, Oliver Hintzen, die Landesvorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, Doro Moritz, CDU-Stadträtin Kathrin Bossert-Fröhle, Marianne Engesser von der Pforzheimer CDU, Schulamtsleiter Volker Traub, CDU-Stadtrat Günter Bächle sowie die Grünen-Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann. Von den Elternvertretern wirkten bei dem Workshop Julia Reuter, Tina Krüger, Cathrin Eireiner, Silke Hansen sowie Christina Bischoff-Amalou mit.

Lösungsansätze sahen die Diskutanten unter anderem in einer praktischen Einstiegsphase ins Lehrerstudium quasi als „Vorpraktikum“, um erfolgreicher und frühzeitiger Kandidaten zu finden, die den Lehrerberuf langfristig ausüben möchten. Eine weitere Idee war die Unterstützung der Lehrer und Schulleiter über Sekretariate, um administrative Tätigkeiten im Arbeitsalltag zu reduzieren. Wichtig erschien den Anwesenden auch eine transparente und ehrliche Kommunikation zwischen allen Beteiligten, wie Schulamt und Schulträger. „Ich finde es klasse, dass Eltern und Politiker hier zusammen kommen, um gemeinsam für mehr Lehrer zu streiten“, sagte Joachim Eichhorn, Rektor der Nieferner Grund- und Werkrealschule und Mitvorsitzender der Gewerkschaft GEW im Enzkreis, der auch anwesend war.

Zu viel Unterricht fällt aus

Bevor es in die Workshops ging, moderierten Fabian Polonius und Cathrin Eireiner die Stellungnahmen der Podiumsgäste. „Wir wollen in Dürrmenz nicht den Meckeransatz vertreten, sondern das Problem langfristig angehen“, führte Polonius in den Dialog ein. „Nur 40 Prozent der Lehrer arbeiten Vollzeit“, sah Stefanie Seemann ein Potenzial, das noch auszuschöpfen wäre. Doro Moritz berichtete, dass die Fakten schon lange auf dem Tisch lägen, aber die Politik diese ignoriere. Es sei erschreckend, wie viel Unterricht ausfalle, betonte Marianne Engesser. „Wir haben 137 gute Schulen außer Gymnasien und kaufmännischen Schulen“, berichtete Volker Traub über seinen Wirkungskreis. Als überzeugter Anhänger der Gemeinschaftsschule präsentierte sich Günter Bächle. Und Oliver Hintzen hat die Idee des Elterndialogs als Murgtaler Schulleiter aufgenommen und eine ähnliche Veranstaltung anberaumt. Ein großes Problem seien auch die Studienabbrecher im Lehramt, so Hintzen. „Die Kommunen sind sich ihrer Verantwortung bewusst“, sagte OB Frank Schneider. Er habe als Schüler in Mühlacker selbst den Lehrermangel erlebt.