nach oben
Die Pläne für das Erlenbach-Center in Mühlacker sind gescheitert. Die Stadträte geben dem Investor keine weitere Zeit für die Mietersuche. Foto: Krause Gruppe
Die Pläne für das Erlenbach-Center in Mühlacker sind gescheitert. Die Stadträte geben dem Investor keine weitere Zeit für die Mietersuche. Foto: Krause Gruppe
31.01.2017

Endgültiges Aus fürs Erlenbach-Center in Mühlacker

Mühlacker. Es hat sich bereits angedeutet, jetzt herrscht Gewissheit: Das Projekt „Erlenbach-Center“ am Mühlehof-Standort ist gescheitert. Die Mühlacker Stadträte haben der Firmengruppe Krause in ihrer Sitzung am Dienstagabend keine erneute Fristverlängerung gewährt, um Mieter für ihr geplantes Einkaufszentrum zu finden. Die Stadt macht von ihrem Recht Gebrauch, entschädigungslos vom Kaufvertrag zurückzutreten und fordert das Gelände zurück.

Daran änderte auch nichts mehr, dass der Investor noch am Dienstag kurzfristig mitteilte, dass es mittlerweile neue Mietinteressenten gebe und aus jetziger Sicht auch eine Halle im oberen Teil des Gebäudes denkbar sei. „Wer jetzt damit kommt, der hat den Knall nicht gehört“, kommentierte Oberbürgermeister Frank Schneider ungewohnt undiplomatisch.

Erneut müssen sich die Stadträte nun also fragen, wie es mit dem Mühlehof und dem Grundstück im Herzen der Stadt künftig weitergehen soll. Dazu will der Gemeinderat das Gebäude umfassend besichtigen. Der Stadtverwaltung wurde zudem aufgetragen, verschiedene Ideen und Möglichkeiten für die weiteren Beratungen auszuarbeiten. Mit fünf Gegenstimmen und sechs Enthaltungen wurde beschlossen, Büros zur Untersuchung der Statik des Gebäudes und zur Ermittlung der Sanierungskosten des kulturellen Teils des Mühlehofs zu finden und mit Voruntersuchungen zu beauftragen. Bis zur Klausurtagung „Kultur“ im März soll außerdem ein Zeitplan vorgelegt werden. Das klare Ziel: Noch in diesem Jahr soll eine Entscheidung getroffen werden, was mit dem Mühlehof und dem Grundstück passieren soll.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Mühlacker-Ausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.