nach oben
Die Hallenbelegung sorgt für Diskussionsbedarf in Sternenfels. Foto: PZ-Archiv
Die Hallenbelegung sorgt für Diskussionsbedarf in Sternenfels. Foto: PZ-Archiv
30.12.2016

Engpass in der Sternenfelser Gießbachhalle

Sternenfels. Wer darf zu welcher Zeit in die Gießbachhalle in Diefenbach? Diese Frage beschäftigt bereits seit einiger Zeit die Sporttreibenden in Sternenfels und Diefenbach.

„Wir sind guter Dinge, dass wir uns einigen und alle Vereine mit der Lösung leben können“, hatte Wolfgang Hagel, Vorsitzender des Sportvereins Sternenfels, im Oktober gesagt. Seitdem sind einige Wochen ins Land gegangen – eine Einigung gibt es allerdings noch immer nicht. „Es zieht sich in die Länge“, gesteht Hagel ein. Und das, obwohl auch Bürgermeister Werner Weber sowie verschiedene Gemeinderäte in der Zwischenzeit versucht haben, zwischen dem Sportverein Sternenfels und dem Sportverein Diefenbach zu vermitteln. Ein neuer Versuch, einen Kompromiss zu finden, soll im neuen Jahr erfolgen, sagt Hagel, während der Vorsitzende des SV Diefenbach gegenüber der „Pforzheimer Zeitung“ keinen Kommentar abgeben möchte und den Hörer auf das Telefon knallt.

Bürgermeister Werner Weber ist indes noch „guter Dinge“, dass die Vereine sich einig werden. „Weder der Bürgermeister noch die Gemeinderäte können in dieser Sache eine sinnvolle Entscheidung treffen“, erklärt er, warum die Vereine gemeinsam an einer Lösung arbeiten sollen. Er betont aber auch: „Die Gießbachhalle gehört keinem Verein alleine.“ Er weist außerdem daraufhin, dass es auch Alternativen gibt. Als Beispiele nennt er etwa die Metterhalle, den Sternenfelser Bürgersaal oder den Raum Kraichquelle in der Gießbachhalle. Diese seien jedoch maximal für Schul- und Seniorensport geeignet, sagt Hagel. Fußball könne man dort nicht spielen.