nach oben
DorffestEnzberg.7.1-16.07.2011..jpg
17.07.2011

Enzberg feiert nach Pause wieder sein Dorffest

Nach dreijähriger Pause gab es am Wochenende wieder ein Dorffest in Enzberg. Zwölf Vereine und Institutionen machten mit. Nicht für alle steht fest, ob sie sich auch zukünftig daran beteiligen.

Während das Dorffest am Samstag bei sommerlichen Temperaturen sehr gut besucht war, machte das Regenwetter den Veranstaltern am Sonntag einen Strich durch die Rechnung.

Bildergalerie: Zwölf Vereine und Institutionen stemmen Dorffest in Enzberg

2008 war das letzte Enzberger Dorffest. Am Samstag eröffneten der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Enzberger Vereine, Jürgen Hölzle und Mühlackers Oberbürgermeister Frank Schneider die fünfte Auflage dieses Festes. Der zweijährige Veranstaltungsrhythmus wurde verlängert, damit der Termin nicht mehr mit einer Fußball-WM oder –EM zusammenfällt.

Vereine diskutieren Beteiligung

Die Naturfreunde Enzberg und die Chorvereinigung „Freundschaft“ Enzberg machten in diesem Jahr nicht mit eigenen Ständen beim Dorffest mit. Der große Organisationsaufwand und die Frage, ob genügend Helfer da sind, ist dafür ein Grund.

Wie Jürgen Hölzle sagte, wird auch beim RMSV und beim Schützenverein Enzberg diskutiert, ob sie sich zukünftig am Dorffest beteiligen. Der Vorsitzende des Schützenvereins Enzberg, Roland Schneck, sagte, dass der Verein aus finanziellen Gründen nicht mitmachen müsse. Dank der Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Vereinsheim vor zwei Jahren gebe es daraus Einnahmen. „Für uns ist das Fest Werbung und wir identifizieren uns mit dem Vereinsleben in Enzberg und Mühlacker“, so Schneck. Für ihn die Hauptgründe, sich am Dorffest zu beteiligen. Die Eröffnung umrahmten die Kinder des Kindergartens „Pusteblume“ und der Musikverein Enzberg mit ihren Auftritten.

Neben den Verzehrständen der Vereine wurde auch den Kindern einiges geboten. Die Mitglieder des Vereins Hartfeldschule für Schule, Jugend und Kultur hatten einen Barfußpfad gestaltet und einen Zaun aufgestellt, an dem die Kinder mit Stoffresten „weben“ konnten. „Vielleicht entsteht dabei etwas für eine öffentliche Präsentation“, so Hildegard Stietz, die Vorsitzende des Vereins. Die Freundinnen Lea Maroszek, Lena Reichenbach und Lena Burkhardt flochten gerne drauf los. Sich treffen zu können, war ihnen wichtig am Dorffest.

Geschicklichkeit gefragt

Jonglieren und Geschicklichkeitsspiele konnten an einer Station der Schule Enzberg gemacht werden. „Spielen fördert die soziale Kompetenz“, so die stellvertretende Schulleiterin Johanna Jünger. Für sie war die Teilnahme am Dorffest „Öffentlichkeitsarbeit für die Schule“. Am Samstag war das Fest auf dem Dorfplatz in Enzberg gut besucht. Dichtes Gedränge herrschte bei sommerlichem Wetter. Musikalisch wurden die Besucher vom Musikverein Enzberg und ab 20.30 Uhr von der XXL-Band unterhalten. „Feiern bis zum Umfallen“, war für Harald Reich aus Öschelbronn angesagt. 25 Jahre hat er in Enzberg Faustball gespielt. Das Dorffest nutzte er für einen Besuch alter Bekannte.

Auftritte des Musikvereins Mühlacker, griechischer und türkischer Folkloregruppen, verschiedener Kapellen des Musikvereins und des TV Enzberg sowie einer Einradvorführung von Mitgliedern des RMSV Enzberg standen am Sonntag auf dem Programm.