nach oben
Eine Frau erhält eine Zeckenschutzimpfung in den Oberarm (Symbolbild). © dpa
16.02.2011

Enzkreis: Nur wenige Virus-Infektionen durch Zeckenbisse

ENZKREIS. Der Enzkreis gehört zu den Risikogebieten für Infektionen durch Zecken. Die Zahl der Menschen, die an der Hirnhautentzündung FSME erkrankten, ist aber weiterhin gering. Viele sorgen laut einer Studie für Impfschutz.

Bildergalerie: Enzkreis ist Risikogebiet für Infektionen durch Zecken

Seine Einstufung als Risikogebiet teilt der Enzkreis mit 41 weiteren der 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg. Die Zahl der FSME-Infektionen ist aber vergleichsweise klein. Acht Meldungen hat es beim Gesundheitsamt Enzkreis-Pforzheim 2010 gegeben, so die stellvertretende Leiterin der Behörde, Dr. Marta Szabo. Das war zwar eine Verdopplung im Vergleich mit dem Jahr 2009, aber zum Beispiel ein deutlich niedrigerer Wert als 2008, als zwölf Infektionen gemeldet worden waren.

Gegen das FSME-Virus ist eine Impfung möglich. Anscheinend nutzen bereits viele Menschen im Enzkreis diese Schutzmöglichkeit. Die Techniker Krankenkasse Baden-Württemberg spricht davon, dass im Enzkreis bei einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung 37 Prozent der Befragten einen kompletten Impfschutz gehabt hätten, der insgesamt drei Impfungen umfasst. hei