nach oben
Beim Enkeltrick werden Menschen mit altmodisch klingenden Vornamen angerufen und von angeblichen Verwandten um Geld gebe
Beim Enkeltrick werden Menschen mit altmodisch klingenden Vornamen angerufen und von angeblichen Verwandten um Geld gebeten. Foto: Julian Stratenschulte / Symbolbild
04.05.2018

Erneut wird ein Seniorenpaar Opfer von Enkeltrickbetrügern

Vaihingen an der Enz/Aurich. Mit dem sogenannten Enkeltrick brachten Betrüger am Donnerstagmittag ein Ehepaar aus Aurich um mehrere Tausend Euro. Die Senioren erhielten um 12:30 Uhr einen Anruf von ihrer angeblichen Enkelin. Die Frau gab vor, Geld für einen Immobilienkauf zu benötigen und bat um kurzfristige, finanzielle Unterstützung.

Die Opfer suchten ein Geldinstitut auf und hoben den Geldbetrag ab, obwohl eine aufmerksame Angestellte misstrauisch geworden war und nachgefragt hatte. Die perfiden Betrüger hatten wohl damit gerechnet, die Eheleute im Vorfeld beruhigt und auf Rückfragen vorbereitet. Sie erhielten das Geld und übergaben es um 13.30 Uhr einem Kurier.

Dabei handelte es sich um einen etwa 25 Jahre alten Mann, der 1,70 bis 1,75 Meter groß ist. Er hat dunkles, kurzes Haar und war bekleidet mit einem dunklen Anorak, Jeans und sah südländisch aus.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter Telefon (07141) 18-5231 zu melden.

Die Polizei rät:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über den Polizeiruf 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Infos auch unter www.polizei-beratung.de