nach oben
Faustballer mit lokaler Beteiligung im WM-Finale.
Faustballer mit lokaler Beteiligung im WM-Finale © DFBL
12.08.2011

Faustballer mit lokaler Beteiligung im WM-Finale

ILLINGEN/PASCHING Bei der Faustball-Weltmeisterschaft haben die Männer aus Deutschland zum ersten Mal seit 2003 das Finale erreicht. Im Halbfinale der WM in Österreich gewann Rekord-Weltmeister Deutschland gegen Brasilien mit 4:1 (11:5, 11:5, 11:4, 8:11, 11:6).

Der Illinger Marco Lochmahr, der schon die ganze Woche über mit einer Erkältung kämpft, saß in Pasching auf der Bank. Auf der rechten Abwehrseite zeigte sein Mannschaftskamerad vom TV Vaihingen, Michael Marx, eine starke Leistung.

Gegen World Games-Sieger Brasilien setzten sich die Deutschen bei sehr guten äußeren Bedingungen überraschend deutlich durch. Bereits nach gut 70 Minuten war die Partie beendet. "In diesem Turnier hatten wir doch Höhen und Tiefen, dass wir im wichtigsten Spiel eine solche Leistung abrufen, ist fantastisch", sagte Bundestrainer Olaf Neuenfeld im Live-Interview des österreichischen Fernsehens. Da das gesamte Team keine Schwächen zeigte, konnte der deutsche Trainer auf Wechsel verzichten. So kam auch der Vaihinger Marc Krüger (TV Vaihingen) erneut nicht zum Zug.

In der Zwischenrunde hatte Deutschland gegen Brasilien noch mit 1:3 verloren. Der Finalgegner am Samstag ab 20.15 Uhr ist entweder der amtierende Weltmeister Österreich oder die Überraschungs-Mannschaft Argentinien. Diese Teams bestreiten ab 18 Uhr das zweite Halbfinale. rks