nach oben
© Symbolbild: dpa
24.08.2011

Fecht-Olympiasieger Opfer von Prügel-Attacke

ILLINGEN. Der Fecht-Trainer des SV Illingen ist Opfer einer gefährlichen Körperverletzung geworden. Seit über einer Woche liegt der 46 Jahre alte Wladimir Resnitschenko schwer verletzt in einem Stuttgarter Krankenhaus. Das bestätigte der SVI-Vorsitzende Edgar Mantai Mühlacker-News.

Nach den Erkenntnissen der Polizei ist der Mannschafts-Olympiasieger von 1992 in der Nacht vom 12. auf den 13. August in Stuttgart von Bekanten angegriffen worden. Ein 48 Jahre alter russischer Landsmann und ein 51 Jahre alter Lette sind tatverdächtig.

Sie sitzen in Untersuchungshaft und haben sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. In einer Meldung schrieb die Deutsche Presse-Agentur zu dem Fall: "Bei einem gemeinsamen Zechgelage ist es in der Nacht zum Samstag in einem Wohnheim in Stuttgart zwischen drei Männern zu einem Streit gekommen, bei dem ein 46-Jähriger lebensgefährlich verletzt wurde." Zu diesem Zeitpunkt war selbst bei der Fecht-Abteilung in Illingen nicht bekannt, dass es sich bei dem Opfer um Resnitschenko handelt. Auch jetzt sind die näheren Umstände der Tat noch ungeklärt.

Resnitschenko lebte seit 1990 in Deutschland, wo er für den Fechtclub Tauberbischofsheim aktiv war. Als Fecht-Trainer war er dann über die Jahre vorwiegend im Stuttgarter Raum tätig. Nachdem es 2009 zu einer regelmäßigen Zusammenabeit mit dem SVI kam, zog Resnitschenko vor etwa anderthalb Jahren nach Illingen. Dort betreute er vorwiegend die 13 Jahre alte Karina Mantai. Die Nichte des Vereinsvorsitzenden startete im Mai 2011 zum ersten Mal bei einer deutschen Meisterschaft.

Resnitschenko wurde 1965 als Sohn einer Russin und eines Kubaners in Almaty, der Haupstadt des heutigen Kasachstan geboren. Mit der Sowjetunion wurde er 1987 in Lausanne Mannschafts-Weltmeister. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul gewann der Degenfechter im Einzel die Bronze-Medaille. Team-Olympiasieger wurde Resnitschenko dann vier Jahre später in Barcelona für Deutschland. Mehr zum Thema am Donnerstag in der Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker). Rks