nach oben
Die Mitglieder des Flötenensembles „Sweeter than roses“ Annette Bachmann, Conni Gerstein-Ichimescu, Ulrike Pollak und Angelika Schilling beim Grußwort von Mühlackers OB Frank Schneider in der Sankt-Andreas-Kirche. Foto: Privat
Die Mitglieder des Flötenensembles „Sweeter than roses“ Annette Bachmann, Conni Gerstein-Ichimescu, Ulrike Pollak und Angelika Schilling beim Grußwort von Mühlackers OB Frank Schneider in der Sankt-Andreas-Kirche. Foto: Privat
08.04.2019

Flötentöne zum „Bienenkonzert“ in Dürrmenzer Sankt-Andreas-Kirche

Mühlacker-Dürrmenz. Mit knapp 100 Besuchern war die erste kulturelle Veranstaltung der Initiative „Mühlacker summt!“ in der Sankt-Andreas-Kirche in Dürrmenz am vergangenen Samstag ein guter Erfolg. Die Gäste wurden auf eine Reise durch die Musik- und Literaturgeschichte genommen und mit Hummelflug, dem Duft der Rosen oder einer kleinen Nachtmusik verzaubert.

Das Flötenensemble „Sweeter than roses“ aus Leonberg überzeugte in der Darbietung durch die große Vielfalt mit Musikstücken aus sechs Jahrhunderten. Um das historische Klangbild möglichst authentisch erscheinen zu lassen, wurden Rennaissance-, Barock- und moderne Flöten gespielt.

Die vier Damen entlockten den Flöten Töne, die an Violine, Orgel und auch Vogelgezwitscher erinnerten. Den Musikstücken ging jeweils die Lesung eines passenden Literaturstückes voran. Sonngard Bodner und Constantin Pannwitz hatten Stücke aus vorchristlicher Zeit bis in die Moderne ausgewählt, die die kleinen Insekten und die Natur in den Mittelpunkt stellen. So beschrieb Theodor Fontane schon im 19. Jahrhundert mit lyrischen Worten, was geschieht, wenn die Bienen nicht mehr im Obstgarten summen.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 9. April 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.