nach oben
Das Flugplatzfest des FSC Mühlacker ist gestern bei nahezu idealen Wetterbedingungen ein Zuschauermagnet für Tausende Gäste gewesen. Foto: Meyer
Fallschirm-Abenteuer: Andrea Czernotzky (links) aus Illingen ist froh mit ihrem Tandemmaster Karl Volz wieder auf festem Boden gelandet zu sein. Foto: Hepfer
Silke Kaller (von links), Melissa Forster und Manfred Roessler heben mit Pilot Michael Klomann am „Hangensteiner Hof“ zu einem kleinen Rundflug ab. Foto: Tilo Keller
17.09.2017

Flugplatzfest des FSC Mühlacker zieht Tausende von Besuchern an

Mühlacker. Technikfans und unerschrockene Zeitgenossen, die sich in luftige Höhen trauen, geht regelrecht das Herz auf, wenn der Flugsportclub Mühlacker sein jährliches Flugplatzfest feiert. Und trotz gelegentlichen Regenschauern säumten am Samstag und Sonntag wieder einmal zwischen 5000 und 10000 Zuschauern das Fluggelände in Dürrmenz am „Hangensteiner Hof“.

Neben Flugakrobatik mit Oldtimern wie der Stinson V-77 „Gullwing“ mit Pilot Stefan Kühlbrey wurden auch etliche Rundflüge angeboten. Während sich die viersitzigen Motorsegler vom Typ DR-400-180 Regent mit ihren Passagieren elegant in die Lüfte erhoben, machte die französische Max Holste MH-1521 „Broussard“ schon erheblich mehr Lärm durch ihren Sternmotor. „Sie ist eigentlich für Busch- oder Dschungelpisten konstruiert“, erläuterte Jürgen Klemm, Vorsitzender des FSC Mühlacker und selber Berufspilot. „Auch ich durfte sie schon einmal fliegen und das war ein echtes Erlebnis“, ergänzte er.

Bildergalerie: Flugplatzfest in Mühlacker lockt Tausende an

Vorführungen eine Augenweide

Die Faszination vom Fliegen war auch den zahlreichen Besuchern des Flugplatzfestes anzumerken. „Die Vorführungen in luftigen Höhen, der Motoren-Krach, die Flugpirouetten mit künstlichem Rauch sind einfach eine Augenweide“, schwärmte Albert Haug aus Großglattbach. „Wenn man hier aus der Region kommt, ist das Mühlacker Flugplatzfest fast schon ein Pflichttermin. Auch mich juckt es immer wieder, in die Maschinen einzusteigen und davonzurauschen“, gestand er.

Ganz mutige Besucher konnten sich neben Rundflügen auch beim Tandem-Fallschirmspringen versuchen. Für Andrea Czernotzky aus Illingen war es sogar eine Premiere: „Das ist der absolute Wahnsein. Im freien Fall bleibt dir total die Luft weg“, sprudelte es aus der 25-Jährigen nach erfolgreicher Landung mit ihrem Tandemmaster Karl Volz heraus. „Sie hat keine Angst gezeigt, war gut drauf und hat die Aufgabe souverän gemeistert“ lobte Volz und wies zudem darauf hin, dass Frauen beim Tandemspringen in aller Regel lockerer seien als Männer.

Gemeinsam wagten sich dagegen Oliver Albrecht aus Mühlacker und Salome Geiler aus Dietenhausen in einen viersitzigen Motorsegler. „Wir sind über Ötisheim bis Pforzheim und wieder zurück nach Mühlacker geflogen“, erzählte Albrecht. „Der Start mit einem bärenstarken 180-PS-Motor und die Vogelperspektive haben mir am besten gefallen“, ließ Salome Geiler durchblicken.

Dass sich das Publikum beim diesjährigen Flugplatzfest prächtig amüsiert hat, war auch Jürgen Klemm aufgefallen. „Für mich ist das eine große Erleichterung, weil wir bei schlechtem Wetter 2016 kaum Flugbetrieb anbieten konnten“, gestand der FSC-Vereinschef und fügte hinzu: „Es ist schön zu sehen, dass die Besucher das breite Spektrum an Fliegerei, das wir anbieten, zu schätzen wissen.“