nach oben
Ziehen an einem Strang: Das Organisatorenteam für die Frauenwirtschaftstage in Mühlacker um die Senderstädter Wirtschaftsbeauftragte Anette Popp (links) und Enzkreis-Gleichstellungsbeauftragte Martina Klöpfer (Zweite von rechts). Bernd Müller-Hepp (Mitte) berichtet am 13. Oktober über seine Erfahrungen als Vater, der ein Jahr Elternzeit nahm.
Ziehen an einem Strang: Das Organisatorenteam für die Frauenwirtschaftstage in Mühlacker um die Senderstädter Wirtschaftsbeauftragte Anette Popp (links) und Enzkreis-Gleichstellungsbeauftragte Martina Klöpfer (Zweite von rechts). Bernd Müller-Hepp (Mitte) berichtet am 13. Oktober über seine Erfahrungen als Vater, der ein Jahr Elternzeit nahm. © Schmid
27.09.2011

Frauenwirtschaftstage in Mühlacker und Sternenfels

Die Frauenwirtschaftstage in Mühlacker stehen im Rathaus Mühlacker am 13. Oktober ab 17 Uhr unter dem Motto „Work-Life-Balance – leichter gesagt als getan“ In Zeiten, in denen psychische Erkrankungen gehäuft auftreten, werde die politische und gesellschaftliche Bedeutung einer Balance von Arbeit und Privatleben häufig unterschätzt, so die Gleichstellungsbeauftragte des Enzkreises, Martina Klöpfer.

Beruf und Privatleben seien nicht mehr klar voneinander abgetrennt, und dadurch auch nicht die Verteilung von Be- und Entlastung. Verantwortung für Ausgewogenheit trage jede Seite: Frauen, Männer, Arbeitgeber, Gesellschaft und Politik. Marieluise Noack, die seit 2003 selbstständig als Coach und Trainerin tätig ist, will in ihrem Vortrag zum Frauenwirtschaftstag dann Energieräuber und Kraftquellen aufzeigen und Strategien für eine gelungene Balance von Arbeit und Privatleben nennen. Die stelle sich nicht zufällig ein, so die Mutter zweier Töchter. Als größte Herausforderung in diesem Prozess benennt Noack das Umsetzen. „An einer Work-Live-Balance muss man arbeiten.“ Ein großes Anliegen von Frauen sei die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, so die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Karlsruhe, Brigitte Dorwarth-Walter. Als eines der großen Ziele nannte Ute Lamparter, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt bei der Agentur für Arbeit in Pforzheim, die Reduzierung des Fachkräftemangels. Gerade bei Berufsrückkehrerinnen gebe es große Potenziale.

Das FrauenNetzwerk Enzkreis (FNE) bietet im Rahmen der landesweiten Frauenwirtschaftstage in Sternenfels unter dem auch in Mühlacker geltenden Motto „Work-Life-Balance“ Vorträge und Workshops an. Termin dafür ist am Freitag, 14. Oktober, von 17 bis 20 Uhr im Telegis Innovationszentrum in Sternenfels, einen Tag nach der Frauenwirtschaftstage-Veranstaltung in Mühlacker. „Es handelt sich um zwei Veranstaltungen, die sich gegenseitig befruchten“, sagte Bürgermeisterin Sigrid Hornauer. Nach einem Vortrag zum Thema Leben und Arbeiten in der Balance von Sandra Schütz, einer der Leiterinnen des FNE, folgen Kurzvorträge und Workshops. Themen sind: „Welche Bereiche beeinflussen meine Balance? Wo stehe ich beruflich wie auch privat“ von Ute Illenberger, Fachwirtin für Finanzdienstleistungen; Alexandra Frühwirth stellt „Die heilende Kraft der Farben“ in den Mittelpunkt; „Mehr Zeit fürs Wesentliche“ beleuchtet Diplom-Ökonomin Erika Kaiser-Mihal; bei Einzelhändlerin Tina Sieber geht es darum, was der Wellness- und Esoterik-Markt fürs Wohlbefinden bietet; Sabine Dick referiert zum Thema „Gesundheit kann man essen“; Sandra Schütz widmet sich mit Vortrag und Workshop der emotionalen Intelligenz. Nad