760_0900_100828_DSCF4391.jpg
Am 1. Juni 2018 hatte es im Seniorenheim gebrannt.  Foto: FFW Oberderdingen 

Freispruch im Oberderdinger Brandstifterfall ist jetzt rechtskräftig

Karlsruhe/Oberderdingen. Rund zweieinhalb Monate hat der Mord- und Brandstifter-Prozess vor dem Karlsruher Landgericht gegen einen 24-jährigen Oberderdinger Altenpflegeschüler gedauert, der Mitte März mit einem Freispruch endete, weil sich die Schuld des Angeklagten nicht hinreichend belegen ließ. Doch erst seit wenigen Tagen ist das Urteil rechtskräftig.

Nachdem die Karlsruher Staatsanwaltschaft vor Kurzem die eingelegte Revision aufgrund mangelnder Erfolgsaussichten zurückgenommen hatte (PZ berichtete), zog nun auch die Nebenklägerpartei nach und verzichtete ebenfalls auf Rechtsmittel. Damit ist der Freispruch des 24-jährigen Oberderdingers endgültig rechtswirksam.

Dem jungen Mann wurde vor der Strafkammer des Landgerichts zur Last gelegt, neben zwei Scheunenbränden auch in einem Oberderdinger Seniorenheim Feuer gelegt zu haben, um sich als Retter in der Not profilieren zu können. Bei dem Brand war eine schwerst pflegebedürftige 82-jährige Heimbewohnerin ums Leben gekommen und eine weitere Seniorin schwer verletzt worden. Die über 90-jährige, ebenfalls pflegebedürftige Frau, wurde beim Prozess in Karlsruhe von einer Anwältin vertreten, die als Nebenklägerin auftrat.