nach oben
Murat Cagatay überreichte die Spendenschecks an Stefanie Köppl-Rau vom Förderverein Lebensweg (Zweite von links) sowie an die Freudenstein-Hohenklinger Pfarrerin Angela Hahnfeldt (rechts). Mit auf dem Foto auch Maren Baumann (links), die Mit-Initiatorin der Freudensteiner Hallendisco sowie der vierjährige Theo. Foto: Haller
Murat Cagatay überreichte die Spendenschecks an Stefanie Köppl-Rau vom Förderverein Lebensweg (Zweite von links) sowie an die Freudenstein-Hohenklinger Pfarrerin Angela Hahnfeldt (rechts). Mit auf dem Foto auch Maren Baumann (links), die Mit-Initiatorin der Freudensteiner Hallendisco sowie der vierjährige Theo. Foto: Haller
03.06.2019

Freudensteiner Hallendisco bringt viel Geld für gute Zwecke

Knittlingen-Freudenstein. Nach etlichen Glühweinfesten, deren Erlöse jeweils an die Familienherberge Lebensweg in Schützingen gingen, hat sich der 50-jährige Murat Cagatay aus Freudenstein Anfang Mai mit der Organisation einer Benefiz-Hallendisco in der proppenvollen Weißachtalhalle an ein großes Event gewagt.

Mit Erfolg, denn dieser Tage konnte er den erwirtschafteten Gewinn in Höhe von über 8000 Euro an zwei gemeinnützige Organisationen überreichen. 3000 Euro gingen an die dem Türken laut eigenen Angaben sehr ans Herz gewachsene Evangelische Kirchengemeinde Freudenstein, speziell für die anstehende Renovierung der Kirche in Hohenklingen. Stolze 5030 Euro gingen an die Familienherberge Lebensweg in Schützingen. „Ich habe mir vor Kurzem diese Einrichtung zeigen lassen und war von der dort geleisteten Arbeit total überwältigt“, so Cagatay.

Inspiriert wurde er dabei von der Knittlingerin Maren Baumann, die in der Familienherberge arbeitet und dort schwerstkranke und behinderte Kinder betreut, die hier zusammen mit ihren Eltern eine Auszeit vom Alltag mit entsprechender Therapie nehmen können. Murat Cagatay nahm die Gelegenheit der Spendenübergabe wahr, sich bei den insgesamt 30 Helfern der Hallendisco sowie bei den 15 Sponsoren für die gute und tatkräftige Unterstützung zu bedanken. Pfarrerin Angela Hahnfeldt wies darauf hin, dass mit der Renovierung der Kirche nach abschließenden Gesprächen mit dem Landesdenkmalamt noch in diesem Jahr begonnen werden könne.