nach oben
Ron Palesch (von links), Anastassia Biederstaedt, Volker Henkel, Nurhanim Aygün und Manuela Burkhard haben sich einige Aktionen überlegt. Foto: Schierling
Ron Palesch (von links), Anastassia Biederstaedt, Volker Henkel, Nurhanim Aygün und Manuela Burkhard haben sich einige Aktionen überlegt. Foto: Schierling
18.06.2017

Friedensaktion am 8. Juli auf dem Kelterplatz in Mühlacker geplant

Mühlacker. Durch Aktionen und Kampagnen die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern – das ist das Ziel der „Mayors for Peace“, der „Bürgermeister für den Frieden“. Zu ihnen gehört auch Mühlackers Oberbürgermeister Frank Schneider, nachdem er von der Gruppe „Friedenzzeit“ auf die internationale Organisation angesprochen wurde. Am Samstag, 8. Juli, wird der Oberbürgermeister um 10 Uhr die „Mayors for Peace“-Flagge vor dem Rathaus hissen und damit auch den Startschuss für ein buntes Programm geben, das Künstler und Friedensaktivisten aus Mühlacker zusammengestellt haben.

Um 10.30 Uhr machen sich alle Interessierten auf zu einem Friedenslauf. Etwa eine Stunde lang soll es auf einem barrierefreien Weg durch die Enzgärten gehen. Begleitet wird der Zug von Gaukler Flobold, Percussionist Ron Palesch, Poetry-Slamerin Miriam Geiger und Saxofonistin Conny Wirsich. Manuela Burkhard und Volker Henkel präsentieren Texte und Theaterinspirationen.

Auf dem Kelterplatz beginnt Anastassia Biederstaedt zeitgleich mit der Aktion „Kreidebrücken“. „Es soll ein großes Kreidebild entstehen, bei dem jeder mitmachen kann“, sagt Biederstaedt. Das Thema: „Friede und was die Leute damit verbinden.“ Aber auch weitere Künstler sind bis 20 Uhr auf dem Kelterplatz. Walter Jooss wird Mosaikplatten auslegen, Christiane Sauter-Pflomm stimmt einen Friedenskanon an, die Alevitische Gemeinde präsentiert ihre Saz-Gruppe, Amyna E. Wolf zeigt performative Konzeptkunst, Wicked Hips Tribal führt Bauchtanz vor. Oliver Keitz fotografiert die Besucher, Christian Biederstaedt lädt zur Jamsession, Dilneet Kaur informiert über traditionelle Sikh-Turbane und die Mädchen von Unicorn Squad malen Henna-Tattoos. Zudem soll es eine offene Bühne geben, auf der jeder sein Talent präsentieren kann.

Friede hat für mich auch etwas mit Kultur zu tun“, erläutert Volker Henkel von der Gruppe „Friedenzzeit“ die Intention hinter dem Fest. Mühlacker solle sich an diesem Tag als „Stadt des Friedens“ zeigen. Und Henkel verspricht: „Es wird auf jeden Fall bunt, farbig und witzig.“