nach oben
Freuten sich über zahlreiche Gäste bei der Einweihung ihres neu renovierten Jugendhauses in Illingen: Jugendpflegerin Vera Müller (Zweite von links) sowie die Jugendlichen Robin (von links), Filip, Giulia, Talin, Erik, Olivia, Corina und Maurice.  Bischoff-Krappel
Freuten sich über zahlreiche Gäste bei der Einweihung ihres neu renovierten Jugendhauses in Illingen: Jugendpflegerin Vera Müller (Zweite von links) sowie die Jugendlichen Robin (von links), Filip, Giulia, Talin, Erik, Olivia, Corina und Maurice. Bischoff-Krappel
11.12.2016

Frisch renoviertes Jugendhaus in Illingen eingeweiht

Wer das Illinger Jugendhaus noch vor einem Jahr besucht hatte, konnte sich am vergangenen Samstag bei der offiziellen Einweihungsfeier des modernisierten Jugendtreffs nur verwundert die Augen reiben:

Zehn Monate lang hatten dreißig Jugendliche in rund 550 Stunden ehrenamtlicher Arbeit – zusammen mit ihrer Jugendpflegerin Vera Müller – die in die Jahre gekommen Räumlichkeiten renoviert und die Atmosphäre des Jugendhauses damit entscheidend verbessert.

„Während es vor der Modernisierung im Haus modrig roch und das Ambiente wenig einladend war, kann man sich mit dem neuen Fußboden und den hellen Wänden nun richtig wohlfühlen“, sagte Vera Müller vom Verein „miteinanderleben“. Die Vielzahl von Jugendlichen, die zusammen mit Eltern und Großeltern zur Wiedereröffnung des Jugendhauses gekommen waren, gaben ihrer Jugendpflegerin recht: Auf der neuen, aus Europaletten aufgebauten Sofalandschaft wurde gemütlich geplaudert, an der großzügigen Theke der nagelneuen Küche wurden für die Gäste alkoholfreie Cocktails gemischt, und auch der Billardtisch wurde sogleich mit Beschlag belegt. Vera Müller dankte in einer kleinen Ansprache ihren fleißigen Jugendlichen, aber auch den vielen Sponsoren sowie der Gemeinde Illingen und dem Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, das die Renovierungsarbeiten im Rahmen des Programms „Vielfalt in Partizipation“ des Landesjugendringes unterstützt hatte. Dabei verhehlte Müller nicht, dass es während der Renovierung durchaus auch Motivationslöcher zu überwinden galt. Dominik Laudamus, stellvertretender Hauptamtsleiter von Illingen, überbrachte den Dank der Gemeinde: „Es ist eine tolle Leistung, die die Jugendlichen hier unter der Koordination von Vera Müller erbracht haben. Wir sind stolz auf Euch“, so Laudamus.

Und wie werden die Jugendlichen mit ihrem neuen Jugendhaus umgehen? Für Robin Köhler, der von Anfang an bei den Renovierungsarbeiten dabei war, ist Verantwortungsbewusstsein Pflicht: „Natürlich werden sich Gebrauchsspuren nicht vermeiden lassen. Aber diejenigen, die bei der Renovierung mitgearbeitet haben, wissen, wie viel Arbeit drin steckt. Sie werden Randalierer ermahnen.“ Den sorgfältigen Umgang mit ihrem Jugendhaus konnten die Jugendlichen bei einer Einweihungsparty am Samstag sogleich unter Beweis stellen.