nach oben
Angekündigt:  Für den barrierefreien Umbau  des Bahnhofs in Mühlacker und die Sanierung der Unterführung sollen fünf Millionen Euro  eingesetzt werden. Auch die Bahnsteigkante soll erhöht werden, um den Bahnhof Mühlacker ICE-tauglich zu machen.
Angekündigt: Für den barrierefreien Umbau des Bahnhofs in Mühlacker und die Sanierung der Unterführung sollen fünf Millionen Euro eingesetzt werden. Auch die Bahnsteigkante soll erhöht werden, um den Bahnhof Mühlacker ICE-tauglich zu machen. © PZ-Archiv
14.05.2009

Fünf Millionen für Mühlacker Bahnhof

MÜHLACKER. Fünf Millionen Euro aus dem Bahnhofssanierungsprogramm sollen für den barrierefreien Umbau des Bahnhofs nach Mühlacker gehen. Das teilte die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast am Donnerstag mit.

In einer Pressemitteilung beruft sich Katja Mast auf Informationen des baden-württembergischen Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG, Werner Klingberg. „Fünf Millionen Euro gehen aus dem Bahnhofssanierungsprogramm nach Mühlacker“, erfuhr die SPD-Bundestagsabgeordnete für Pforzheim und den Enzkreis demnach auf ihre telefonische Anfrage bei Klingberg.

Konkret, so Mast weiter, sollen die fünf Millionen Euro für den barrierefreien Umbau des Bahnhofs in Mühlacker und die Sanierung der Unterführung eingesetzt werden. Darüber hinaus soll die Bahnsteigkante erhöht werden, um den Bahnhof Mühlacker ICE-tauglich zu machen. Die Deutsche Bahn AG will laut Mast mit der kompletten Sanierung des Bahnhofs in Mühlacker zügig loslegen. Der konkrete Baubeginn wird abhängig sein von der Zusammenarbeit mit der Stadt Mühlacker, wird Klingberg in der Pressemitteilung zitiert.

Stadt hat bisher keine Nachricht

Bei Bürgermeister Winfried Abicht ist bisher keine offizielle Nachricht der Bahn eingegangen. Auch ein Pressesprecher der Bahn bestätigte auf PZ-Anfrage gestern Abend den angekündigten Geldregen nicht, sondern verwies auf eine Pressekonferenz, die die Bahn heute in Stuttgart zum Ausbau von insgesamt 66 Bahnhöfen geben will. „Da wird es Details geben, wir können nicht bei jedem Bahnhof vorpreschen“, so der Sprecher.

Abicht bekräftigte die Bereitschaft der Stadt Mühlacker „ihr Scherflein“ zum Ausbau des Bahnhofs beizutragen. „Geklärt werden muss aber, wie hoch dieses Scherflein ausfällt“, sagte Abicht gegenüber der PZ. Immer wieder hätten sich Bundestagsabgeordnete für den zügigen Ausbau des Bahnhofs in Mühlacker stark gemacht, was „begrüßenswert“ sei. Zuletzt hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum mehrfach nachgehakt (die PZ berichtete).

„Ich freue mich für Mühlacker – der große Einsatz und das beharrliche Dranbleiben hat sich gelohnt“, so die Bundestagsabgeordnete Katja Mast. „Solche Meldungen lassen mich auch den Verschiebebahnhof der Verantwortlichkeiten zwischen Bund, Land und Bahn vergessen – wichtig ist für mich, dass Geld für Mühlacker fließt und der barrierefreie Bahnhof zügig kommen kann“, sagte Katja Mast.

In einer Pressemitteilung freute sich gestern Abend auch die Mühlacker SPD-Fraktion über die Ankündigung. Fraktionsvorsitzender Roland Peter forderte die Stadtverwaltung auf, sobald wie möglich auf die Bahn zuzugehen und mit den Vorarbeiten zu beginnen. „Der Bahnhof wirkt so wenig einladend auf Besucher, dass jegliche Verzögerung vermieden werden sollte“, sagte der Fraktionschef.