nach oben
Fußgänger überfahren, dann weiteren Unfall verursacht: fünf Verletzte.
Fußgänger überfahren, dann weiteren Unfall verursacht: fünf Verletzte © Marx
Fußgänger überfahren, dann weiteren Unfall verursacht: fünf Verletzte.
Fußgänger überfahren, dann weiteren Unfall verursacht: fünf Verletzte © Narx
23.11.2014

Fußgänger überfahren, dann weiteren Unfall verursacht: fünf Verletzte

Mühlacker. Ohne Licht hat ein 18-jähriger Autofahrer Vater und Sohn beim Überqueren einer Straße überfahren und lebensgefährlich, beziehungsweise schwer verletzt. Zeitgleich verursachte der Fahrer auf der entgegenkommenden Straßenseite noch einen Folgeunfall. Insgesamt wurden fünf Menschen verletzt.

Der 42-jährige Vater war am Samstagnacht um 23 Uhr zu Fuß mit seinem 16-jährigen Sohn auf einem parallel zur Ötisheimer Straße verlaufenden Fuß- und Radweg unterwegs in Richtung Wohngebiet Stöckach in Mühlacker.

Beide Fußgänger waren gerade im Begriff, einen Einmündungsbereich über eine Fußgängerfurt auf dem Wirtschaftsweg "Vor dem Stöckach" hinweg zu überqueren, als sie von dem entgegenkommend einbiegenden Auto, des 18-Jährigen erfasst wurden. Beim Zusammenprall wurde der 42-Jährige lebensgefährlich, der 16-Jährige schwer verletzt. Beide musste durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser eingeliefert werden. Nach dem bisherigen Stand, der durch die Verkehrspolizei Pforzheim geführten Ermittlungen, fuhr der unfallverursachende Wagen zum Unfallzeitpunkt ohne Beleuchtung. Dieser Umstand führte zeitgleich mit dem schweren Fußgängerunfall zu einem Folgeunfall auf der Ötisheimer Straße in entgegengesetzter Fahrtrichtung. Eine Autofahrerin nahm den unbeleuchtet entgegenkommenden Wagen wahr und bremste ihr Fahrzeug ab. Eine weitere, ebenfalls in Richtung Ötisheim fahrende Autofahrerin erkannte das unbeleuchtete Auto ebenfalls, weshalb sie ihre Aufmerksamkeit auf dieses Fahrzeug richtete und in der Folge auf das zwischenzeitlich vor ihr stehende Fahrzeug prallte. Bei diesem Unfallgeschehen wurden insgesamt drei Personen leicht verletzt, es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 9 000 Euro.