nach oben
Bei Dürrmenz hat am Freitagnachmittag eine Gartenhütte gebrannt.
Bei Dürrmenz hat am Freitagnachmittag eine Gartenhütte gebrannt. © Schierling
05.01.2018

Gartenhütte brennt: Feuerwehr im Dauereinsatz

Mühlacker. Erst der Sturm, dann das Hochwasser und schließlich auch noch ein Brand. Der Mühlacker Feuerwehr wurden in den vergangenen Tagen wahre Höchstleistungen abverlangt.

Während sie am Freitagnachmittag noch zwei Keller auspumpten und einen Giebel sicherten, der drohte einzufallen, ging bereits der nächste Notruf ein. Ein Enzberger meldete gegen 17.25 Uhr Feuerschein aus Richtung Dürrmenz. Als Ursache machten die Einsatzkräfte eine große Gartenhütte in der Verlängerung der St.-Andreas-Straße aus.

Sie stand bereits komplett in Flammen. "Es war klar, dass nichts mehr zu retten war", sagte Einsatzleiter Matthias Donath. Schwierigkeiten bereitete den Feuerwehrleiten vor allem die schwere Zugänglichkeit des Geländes. Die großen Fahrzeuge drohten in dem schlammigen Gelände abzurutschen oder sich festzufahren. Zudem mussten rund 6000 Liter Wasser an den Brandort gebracht werden. Die Feuerwehrleute hoffen nun, dass es in den kommenden Stunden und Tagen wieder ruhiger wird und auch die Pegelstände nicht weiter steigen. "Ich habe seit drei Tagen nicht geschlafen", macht Donath klar, welcher Druck derzeit auf den ehren- und hauptamtlichen Feuerwehrleuten lastet.

Mehr zum Thema:

Vollgelaufener Keller: Hochwasser in Enzberg und Mühlhausen

Kritische Marke in Mühlacker erreicht - Pegelstände sinken jedoch wieder

Die Angst vor den Wassermassen in Mühlacker

Hochwassergefahr: In Neuenbürg Tiefgarage mit Dammbalken geschützt

Überschwemmungen und Erdrutsche im Hochschwarzwald