nach oben
Bekommt Mühlackers Bürgermeister Winfried Abicht, Oberbürgermeister Frank Schneider und dem Landesminister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde (Grüne) den Spaten und die baden-württembergische Flagge für das nächste Grünprojekt überreicht: Bad Herrenalbs Bürgermeister Norbert Mai mit Professor Hubert Möhrle und Moderatorin Sonja Faber-Schrecklein (von links).
Im Gespräch: Karl Röckinger, Sonja Faber-Schrecklein, Elke Ukas, Norbert Mai und Hubert Möhrle (von links).
Der Musikverein Enzberg begeistert das Publikum immer wieder mit seinem Können.
Die Hörtelsteiner Herolde aus Gaggenau ziehen durch die Heinzelmann-Halle. Seibel
13.09.2015

Gartenschau in Mühlacker: Das Sommermärchen geht zu Ende

Wer’s jetzt noch nicht verinnerlicht hat: Mühlacker besitzt eine neue „grüne Mitte“ und hat sich gewissermaßen durch seine „Enzgärten“, dem Gelände der am Sonntag zu Ende gegangenen Gartenschau, „neu erfunden“. So am Sonntag der baden-württembergische Tourismusminister Alexander Bonde – und in ähnlichem Wortlaut auch weitere Redner der Schlussfeier am Vormittag.

Bildergalerie: Abschlussfest und letzter Tag auf der Gartenschau (1)

Über 550 000 Besucher an 128 Tagen – dies unterstreiche die Faszination, die die Gartenschau bei Menschen aus dem ganzen Land ausgelöst habe, bemerkte der Minister. Diese Gartenschau sei die beste Werbung gewesen, die eine Stadt für sich machen könne.

Bildergalerie: Abschlussfest und letzter Tag auf der Gartenschau (2)

Dem Herrenalber Bürgermeister Norbert Mai überreichte Bonde die Gartenschau-Fahne des Landes und Mühlackers Rathaus-Doppelspitze Frank Schneider und Winfried Abicht übergaben einen blütengeschmückten Spaten. Denn Bad Herrenalb wird 2017 das nächste Grünprojekt ausrichten.

Die Wehmut ob des zu Ende gehenden Mühlacker Sommermärchens sei in den letzten Tagen deutlich spürbar gewesen, sagte Oberbürgermeister Frank Schneider. Abschließend dürfe man aber sagen, dass alle Verantwortlichen vom Erfolg dieser Gartenschau tatsächlich überwältigt seien.

Wie schon die Eröffnungsveranstaltung moderierte auch das Finale die Fernsehjournalistin Sonja Faber-Schrecklein in ihrer überaus knitzen und sympathischen Art. Von Landrat Karl Röckinger wollte sie etwa dessen Gartenschau-Highlight wissen: Die „Enzgärten“ seien wie ein Blumenstrauß gewesen, der nur als Ganzes wirke. Parkplanerin Elke Ukas betonte aus ihrer Sicht das „tolle Miteinander der vielen Kleinode“ auf dem Gelände. Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch den Fanfarenzug Hörtelsteiner Herolde aus Gaggenau und den Gospelchor „Young Voices“ aus Echterdingen sowie überaus orchestral durch den Musikverein Enzberg.