760_0900_99956_IMG_0444rotbuchenvertrocknetgefahraufstrs.jpg
Joachim Santo (von links) vom Verkehrs- und Ordnungsamt des Enzkreises begutachtet zusammen mit dem Knittlinger Revierförster Ulrich Klotz, Susanne Lindacker und Rolf Brodbeck von der Straßenmeisterei die verdorrten Buchen an der Kreisstraße zwischen Maulbronn und Freudenstein, die gefällt werden müssen.  Foto: Hepfer 

Gefährliche Rotbuchen: An dieser Straße müssen Bäume gefällt werden

Maulbronn/Knittlingen-Freudenstein. Der extreme Hitzesommer 2018 hat ein weitreichendes Nachspiel in den Wäldern des Enzkreises. Nicht nur, dass speziell Fichten unter der Dürreperiode gelitten haben, ein leichtes Opfer für Schädlinge wie den Borkenkäfer geworden sind und bisweilen großflächig eingeschlagen werden mussten, um Schlimmeres zu verhindern.

Längst zeigen auch Laubhölzer wie die Rotbuche zunehmend Trockenschäden und werden morsch. An der Kreisstraße 4517 zwischen Maulbronn und Freudenstein ist die Lage mittlerweile sogar derart brenzlig, dass rund 20 Buchenstämme am Streckenrand ab Montag um 8 Uhr von der Straßenmeisterei des Enzkreises gefällt werden müssen, weil die Gefahr besteht, dass sie brüchig werden und auf die Fahrbahn stürzen.

„Gar nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn ein umstürzender Stamm ein Auto trifft“, sagt der Knittlinger Revierförster Ulrich Klotz, der wegen der vertrockneten Rotbuchen beim Verkehrs- und Ordnungsamt des Enzkreises Alarm geschlagen hat.

Mehr lesen Sie am Samstag, 1. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.