nach oben
Neues Leben soll möglichst bald in die Räumlichkeiten direkt am Kirchplatz in Lomersheim einziehen. Foto: Gonzalez
Neues Leben soll möglichst bald in die Räumlichkeiten direkt am Kirchplatz in Lomersheim einziehen. Foto: Gonzalez
28.02.2018

Gegen das Ortskern-Ausbluten: Ideen zu Dürrmenz und Lomersheim

Mühlacker. So unterschiedlich die Voraussetzungen auch erscheinen mögen – in Wirklichkeit ähneln sie sich sehr stark: Während für das Areal der früheren Bijouterie in Dürrmenz nach einer neuem Bebauungsform gefahndet wird, stehen in der Ortsmitte von Lomersheim Räumlichkeiten frei. Hier wie dort ist nun das Ziel, künftig eine Bereicherung zu schaffen, doch der Weg zu einer guten Lösung scheint in beiden Fällen weit zu sein.

In Dürrmenz hat man sich in den vergangenen Jahren mit Investoren eine blutige Nase geholt und viel Zeit verloren, in Lomersheim könnte man hingegen nun mit bürgerschaftlichem Engagement – unterstützt von der Stadtverwaltung – zum Ziel kommen. Da die Räumlichkeiten am Kirchplatz, in denen früher eine Bankfiliale untergebracht war, zentral gelegen und zudem barrierefrei erreichbar ist, wünschen sich die Lomersheimer Stadträte Gisela Schmid-Beck (CDU), Ulrich Hagenbuch (Freie Wähler), Susanne Haas (LMU) sowie Marie-Sophie Schlegel (SPD) dort künftig eine Begegnungsstätte, in der auch die örtliche Verwaltungsstelle untergebracht sein könnte.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.