nach oben
Freuen sich über die erfolgreich sanierte Otto-Rieger-Straße: Bauleiter Peter Härter und Abteilungsleiter Holger Weyhersmüller vom Umwelt- und Tiefbauamt, Prokurist der Stadtwerke Mühlacker Frederik Trockel, Mühlackers Bürgermeister Winfried Abicht sowie Roland Jans, Geschäftsführer der Stadtwerke Mühlacker (von links). Foto: Cichecki
Freuen sich über die erfolgreich sanierte Otto-Rieger-Straße: Bauleiter Peter Härter und Abteilungsleiter Holger Weyhersmüller vom Umwelt- und Tiefbauamt, Prokurist der Stadtwerke Mühlacker Frederik Trockel, Mühlackers Bürgermeister Winfried Abicht sowie Roland Jans, Geschäftsführer der Stadtwerke Mühlacker (von links). Foto: Cichecki
20.05.2019

Gemeinsam erfolgreich angepackt – Straßensanierung in Dürrmenz abgeschlossen

Mühlacker. Ein Dreivierteljahr hat es gedauert, nun aber konnte das Projekt erfolgreich beendet werden: „Eine halbe Million Euro ist in die Sanierungsmaßnahmen in der Dürrmenzer Otto-Rieger-Rieger Straße geflossen“, so Mühlackers Bürgermeister Winfried Abicht.

Außer der Asphaltfläche wurde noch der Gehweg links und rechts von der Fahrbahn erneuert. Saniert wurden zudem ein Abschnitt der Kanalisation, Gas- und Wasserhauptleitungen sowie -anschlüsse. „Durch die Leerrohrverlegung für Glasfaser sind die neuen Anschlüsse nun auch zukunftsträchtig“, so Frederik Trockel, Prokurist der Stadtwerke Mühlacker. Neben der Stadt Mühlacker und dem Eigenbetrieb Stadtentwässerung waren auch die Stadtwerke Auftraggeber des Bauprojekts.

Durchgeführt wurden die Sanierungsmaßnahmen von der Lomersheimer Firma HS Bau. „Je nachdem, wie stark die Straße befahren wird, sollte sie nach einem solchen Vollausbau mindestens 30 bis 50 Jahre halten“, weiß Holger Weyhersmüller vom Umwelt- und Tiefbauamt. So lange sind die Einwohner erst einmal wieder von Straßenbaumaßnahmen befreit.

Das nächste Sanierungsprojekt, das die Stadt nun angehen wird, sei der noch fehlende Endbelag auf der Goldshaldenstraße.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 21. Mai 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.