nach oben

Wie geht es weiter mit den Schulen in Baden-Württemberg? Diese Frage soll bald geklärt werden.
Wie geht es weiter mit den Schulen in Baden-Württemberg? Diese Frage soll bald geklärt werden. © dpa
22.09.2011

Gemeinschaftsschule: Schulleiter gespannt auf Kultusministerin

ENZKREIS. Wenn am Freitagabend die Baden-Württembergische Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer nach Keltern kommt, um über die geplante Gemeinschaftsschule zu referieren, steigt auch im östlichem Teil des Enzkreises die Spannung.

„Es werden sicherlich einige Kollegen kommen, um die neue Ministerin einmal persönlich kennenzulernen“, sagt beispielsweise Monika Becker, die Schulleiterin der Heckengäuschule in Wiernsheim. Schließlich gehe es bei der Diskussion um die neu geplante Schulform nicht zuletzt auch um die Grundsatzentscheidung, ob die Landesregierung weiterhin (kleinere) Schulen auf dem Land befürworte. „Da erhoffen wir uns durchaus Informationen“, so Monika Becker.

Joachim Eichhorn, Rektor der Maulbronner Schule am Silahopp, sieht dies ähnlich: „Für mich steht bei der Veranstaltung auch ganz klar im Vordergrund, einmal einen persönlichen Eindruck von Gabriele Warminski-Leitheußer zu bekommen und zu erfahren, was genau sie im Schulwesen plant.“ Eine Gemeinschaftsschule, die, wie in Keltern oder Heimsheim vorgesehen, aus Haupt-, Realschule und Gymnasium bestünde, sei für Maulbronn aufgrund der vorhandenen Schulformen aber generell kein Thema.

„Für unsere Schule am Silahopp würde sich wegen der direkten Nachbarschaft zu zwei Gymnasien nur eine Schulform anbieten, die sich auf die Verknüpfung von Haupt- und Realschule konzentriert.“

Für Heidi Bopp, Schulleiterin der Knittlinger Dr-Johannes-Faust-Schule, ist die Gemeinschaftsschule ein Thema, dem man in jederlei Hinsicht offen gegenüberstehen müsse. „Letztlich ist es aber so, dass man abwarten muss, wie die Rahmenbedingungen genau aussehen werden, sollte es zu der Einführung einer solchen Schulart kommen.“ So könnte es beispielsweise sein, dass eine Gemeinschaftsschule gleichbedeutend die Einführung einer Ganztagesschule voraussetze, was nicht überall auf Zustimmung stößt. Viele offene Frage also, auf die sich die Schulleiter am Freitagabend Antworten erhoffen. max