nach oben
Der Vorsitzende Stefan Wagner (vorne von links) und Jan Bauer vom Feuerwehrverein Enzberg/Sengach hatten mit den insgesamt 15 Helfern bei der Hocketse vor dem alten Feuerwehrgerätehaus auf dem Sengach viel zu tun. Foto: Prokoph
Der Vorsitzende Stefan Wagner (vorne von links) und Jan Bauer vom Feuerwehrverein Enzberg/Sengach hatten mit den insgesamt 15 Helfern bei der Hocketse vor dem alten Feuerwehrgerätehaus auf dem Sengach viel zu tun. Foto: Prokoph
14.08.2018

Gemütliche Hocketse im alten Feuerwehrhaus

Mühlacker-Enzberg. Im nächsten Jahr feiert der Feuerwehrverein Enzberg/Sengach sein zehnjähriges Bestehen. Das hat der Vorsitzende Stefan Wagner am Samstag bei der traditionellen Vereinshocketse auf dem Sengach berichtet. Und er legte Wert darauf, dass der Verein kein Feuerwehrförderverein sei, sondern ein Feuerwehrverein.

Der Erhalt des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses auf dem Sengach habe im Jahr 2009 dazu geführt, dass der Verein gegründet wurde, so Wagner. Denn: „Die Stadt wollte das Gerätehaus aus dem Jahr 1940 abreißen“, sagt er. Gegen den damaligen Abriss haben sich die derzeit 35 Mitglieder zur Wehr gesetzt, den Verein gegründet, um das marode Gebäude in Eigenarbeit zu erhalten. Darin sind heute drei historische Handspritzenwägen untergebracht. Um die Mittel für die Instandhaltung des heute nicht mehr benutzten Feuerwehrgerätehauses aufzubringen, finden seither zwei Veranstaltungen im Jahr statt. Im Dezember gibt es eine Adventsveranstaltung und im Sommer, so wie am vergangenen Samstag, die traditionelle Hocketse. Am Samstag durfte sich der Verein über 500 Gäste freuen.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.