nach oben
Solarmodule – fast so weit das Auge reicht: Der Solarpark Stalldorf in Tauberfranken, an dem die Bürger-Energie Region Mühlacker mit einem Anteil von knapp elf Prozent beziehungsweise rund 560 000 Euro beteiligt ist.  Privat
Solarmodule – fast so weit das Auge reicht: Der Solarpark Stalldorf in Tauberfranken, an dem die Bürger-Energie Region Mühlacker mit einem Anteil von knapp elf Prozent beziehungsweise rund 560 000 Euro beteiligt ist. Privat
10.10.2017

Genossenschaft im Energie-Tief: Fehlende Sonne und schwacher Wind sorgen für schlechteres Ergebnis

Mühlacker. Die Sonne schickt keine Rechnung“, heißt es seit Franz Alt. Was aber, wenn wenig Sonne auf Kollektoren scheint und zudem wenig Luftströmung die Windräder langsamer drehen lassen? Dieser Zusammenhang reduzierte im vergangenen Jahr das Betriebsergebnis der Bürger-Energie Region Mühlacker, mit der Folge, dass nur zwei statt der gewohnten drei Prozent Dividende ausgeschüttet werden können.

Nicht also Landwirte allein sind von Witterungsverläufen abhängig, auch Energiewirte. Jene der Mühlacker Genossenschaft hatten im vorvergangenen Jahr noch rund 217 000 Euro Erlöse eingefahren, im Jahr darauf waren’s noch 165 000 Euro. Entsprechend reduzierte sich der Jahresüberschuss von 125 000 auf 75 000 Euro, wie Vorstand Jürgen Meeh bei der Generalversammlung der Energie-Genossenschaft im Uhlandbau darlegte.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Mühlacker-Ausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.