nach oben

Präsentieren stolz das neue Werk über Illingen: Pfarrer Wolfgang Schlecht, Michael Klein vom Verein junger Siebenbürger, Autor Karl J. Mayer, Bürgermeister Harald Eiberger sowie Franz Hebeda von der katholischen Kirchengemeinde (von links).
Präsentieren stolz das neue Werk über Illingen: Pfarrer Wolfgang Schlecht, Michael Klein vom Verein junger Siebenbürger, Autor Karl J. Mayer, Bürgermeister Harald Eiberger sowie Franz Hebeda von der katholischen Kirchengemeinde (von links). © Lutz
08.11.2011

Geschichten über Illinger Geschichte vorgestellt

ILLINGEN. Wie eng die Geschichte eines Ortes mit den jeweiligen Erlebnissen seiner Einwohner zusammenhängt, ist das Thema eines in diesen Tagen erschienen Werkes über die Entwicklung der Gemeinde Illingen in der Zeit von 1945 bis 1973.

In dem 320 Seiten umfassenden Buch mit dem Titel „Aufbruchjahre“ berichtet der Autor Karl J. Mayer insbesondere von der großen Zahl an Flüchtlingen und Heimatvertriebenen, die in Illingen in der Zeit nach 1945 heimisch wurden. Dass dabei zwar nicht immer alles reibungslos verlief, die Illinger im Großen und Ganzen jedoch besser mit der Situation fertig wurden als viele andere Kommunen zu jener Zeit, war einer der Aspekte, die Mayer nun bei der offiziellen Vorstellung seines Werks im evangelischen Gemeindezentrum hervorhob.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Mittwochsausgabe der "Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker".