nach oben
Historische Nachttöpfe wurden einst liebevoll verziert. Davon zeugen bald etliche Exemplare in einer Ausstellung in Wiernsheim. Foto: dpa-Archiv
Historische Nachttöpfe wurden einst liebevoll verziert. Davon zeugen bald etliche Exemplare in einer Ausstellung in Wiernsheim. Foto: dpa-Archiv
21.02.2019

Glosse zur Nachttopf-Ausstellung in Wiernsheim: Ein dringendes Bedürfnis

Der östliche Enzkreis ist auf dem Vormarsch. Das wissen die Menschen, die hier zuhause sind, selbstredend schon lange – nun aber gibt es ein weiteres Indiz. Denn neben all den ohnehin schon vorhandenen Sehenswürdigkeiten, die in der Region betrachtet werden können, werfen besondere Ausstellungen ihren Schatten voraus.

In Mühlackers Stadtteil Lienzingen wird es bald möglich sein, eine auserlesene Sammlung von Christbaumständern zu betrachten. Und Wiernsheim, das bislang vor allem mit seinem Kaffeemühlenmuseum punkten konnte, bietet in Kürze ebenfalls eine Attraktion an, mit der man in dieser Art und Weise eher nicht gerechnet hätte. Dieser Tage flatterte eine Pressemitteilung der Gemeinde in das digitale Postfach der PZ und warb für eine neue Ausstellung: „In den frisch renovierten Räumen des ehemaligen Grundbuchamtes wurde nun ein Ausstellungsort für Seltenes und Sehenswertes geschaffen“, heißt es in der Ankündigung. Unter dem Motto „Highlights in Wiernsheim“ wird schließlich die Katze aus dem Sack gelassen: Gezeigt werden nämlich ab 28. Februar historische Nachttöpfe. Eine „Vielzahl von Wechselausstellungen zu allerlei Sehenswertem“ wünscht sich Bürgermeister Karlheinz Oehler, wie dem Pressetext zu entnehmen ist. Auftakt der Schau ist um 18 Uhr im Erdgeschoss des Rathauses.

Tatsächlich muss man weit fahren, um weitere vergleichbare Sammlungen zu sehen. In Oberfranken gibt es eine private Sammlung von Nachttöpfen zu bestaunen, in Prag hat sich gar ein Museum ganz der Geschichte der Notdurft angenommen. Zu bestaunen sind hier wie dort durchaus ansprechende Exemplare – aufwändig verziert und in verschiedenen Formen.

Dass die Befriedigung eines dringenden Bedürfnisses durchaus einherging mit dem ebenso dringenden Bedürfnis, dies auf möglichst angenehme Art und Weise zu tun – hiervon kann sich von der kommenden Woche an nun auch jeder Interessierte in Wiernsheim überzeugen. Da sage noch einer, man müsse nun wahrlich nicht alles gesehen haben und manch eine Ausstellung gehe ihm am Allerwertesten vorbei.