nach oben
Suchaktion bei Mühlacker in der Enz © Lutz
30.07.2014

Großeinsatz: Treibende Baumstämme sahen aus, wie Person in Not

Mühlacker. Einen Großeinsatz hatte es am Dienstagnachmittag in Mühlacker gegeben, weil drei elfjährige Kinder eine in der Enz treibende Person gesehen haben wollten. Bereits um 18.30 Uhr konnte der Einsatz jedoch wieder beendet werden. Eine Person wurde nicht gefunden. Polizeisprecher Frank Otruba erklärte gegenüber der PZ, dass im Wasser mehrere rund zwei Meter lange Baumstämme trieben.

Bildergalerie: Einsatzkräfte in Mühlacker suchen in Not geratene Person

Aufgrund des reißenden Wasserstroms in der Nähe des Wehrs am Stadtgarten, sei die Rinde der dort treibenden Stämme bereits so abgewetzt gewesen, dass es von weitem so ausgesehen haben könnte, als sei ein Mensch mit gelber Jacke in Not geraten. Die Kinder befanden sich rund 200 Meter vom Wehr entfernt.

Weil ein Ernstfall nicht ausgeschlossen werden konnte, rückte die Feuerwehr Mühlacker, die freiwillige Feuerwehr Mühlhausen mit sechs Fahrzeugen, die Polizei aus Mühlacker, sowie das DRK mit Rettungswagen und Notarzt aus. Mit Hilfe von drei Booten sowie einem Hubschrauber samt Wärmebildkamera, wurde die Enz bis nach Vaihingen stundenlang abgesucht. Otruba bestätigte außerdem, dass es in der Region keine Vermisstenmeldung gegeben hatte. „Die Kinder haben trotzdem richtig gehandelt,“ so Otruba. Denn wenn eine Person in Not gewesen wäre, hätte eine Rettung so schnell wie möglich eingeleitet werden müssen.