nach oben
Seit zwei Wochen kommt Kater Karlsson nicht mehr nach Hause. Seine Halter aus Maulbronn vermissen ihn sehr. Foto: Privat
Seit zwei Wochen kommt Kater Karlsson nicht mehr nach Hause. Seine Halter aus Maulbronn vermissen ihn sehr. Foto: Privat
Familie Wiedmer wendete sich an einen Tierschutzverein, der die Suchplakate erstellt hat. Foto: Privat
Familie Wiedmer wendete sich an einen Tierschutzverein, der die Suchplakate erstellt hat. Foto: Privat
15.08.2018

Großer Ärger um Kater-Suche in Maulbronn – Plakatierung sorgt für Shitstorm

Maulbronn. Familie Wiedmer aus Maulbronn wollte nur ihr Haustier zurück. Stattdessen löst die Suche mithilfe unerlaubter Plakatierung einen Shitstorm im Internet aus.

Ich habe nicht geahnt, dass das so hohe Wellen im Netz schlagen würde“, erzählt Katrin Wiedmer aus Maulbronn. Ihr Sohn vermisst bereits zwei Wochen seinen Kater Karlsson. Um mehr Gewissheit über die Gründe seines Verschwindens zu erlangen, hatte sich der Teenager Plakate über den Tierschutzverein „Tasso“ erstellen lassen. Kurzerhand zog er los, um in den Straßen Maulbronns die Suchposter aufzuhängen. Aber statt hilfreich zu sein, sorgte die Plakatierung lediglich für jede Menge Ärger und verursachte noch mehr Trauer in der Familie. Als Wiedmers Sohn nämlich einen Tag darauf das Haus verließ, fand er alle Poster, die er so mühevoll verteilt hatte, auf dem Boden vor seiner Haustür – und zwar zerknüllt.

„Wer macht denn so etwas“, fragt sich Katrin Wiedmer. Und als wäre das nicht genug, bekam die Mutter auch noch ein Schreiben der Stadt, in dem stand, dass öffentliche Plakatierungen verboten seien und deshalb ein Bußgeld droht. Weil die Maulbronnerin nicht wusste, dass sie sich vorher eine Erlaubnis bei der Stadt einholen musste, postete sie das Schreiben im Netz. „Es sollte kein Vorwurf gegen das Ordnungsamt, sondern viel mehr eine Warnung an Andere sein, die Suchplakate ohne Genehmigung aufhängen wollen“, stellt Wiedmer klar. Dennoch verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer im Internet und bescherte der Stadt einen gehörigen „Shitstorm“.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Calwer
15.08.2018
Großer Ärger um Kater-Suche in Maulbronn – Plakatierung sorgt für Shitstorm

Der Shitstorm an die Stadt Maulbronn ist berechtigt. Die Bürger werden ja auch nicht verschont von verlogenen Wahlplakaten der Politik die wesentlich mehr Schaden anrichten, auch im Nachgang. mehr...

Mad Max
16.08.2018
Großer Ärger um Kater-Suche in Maulbronn – Plakatierung sorgt für Shitstorm

Wirklich Kriminelle,werden laufen gelassen,oder Straftaten gar nicht erst verfolgt,wenn aber jemand,wie in diesem Fall verzweifelt ist,und seine Katze sucht,und natürlich auch über Handzettel nach dem Tier sucht,wie ich es in Pforzheim auch immer wieder sehe,wird dieser Kriminalisiert,und zur Kasse gebeten.Ein Land in dem ich gut und gerne verzichten könnte,zu leben. :-( mehr...

Faelchle
16.08.2018
Großer Ärger um Kater-Suche in Maulbronn – Plakatierung sorgt für Shitstorm

Ddie Stadt sollte lieber kontrollieren, ob alle Wohlstandsköter, die die Landschaft verkacken, eine Steuermarke tragen. mehr...