nach oben
Abgeladen: Beim Öffnen der Waggon-Klappe durch den Bagger geriet der mit Steinen beladene Wagen bei den Bauarbeiten am Mühlacker Bahnhof ins Wanken...
Abgeladen: Beim Öffnen der Waggon-Klappe durch den Bagger geriet der mit Steinen beladene Wagen bei den Bauarbeiten am Mühlacker Bahnhof ins Wanken...
Eng  geht es zu für die Busfahrer am Ölbronner Rathaus.
Eng geht es zu für die Busfahrer am Ölbronner Rathaus.
Die Stadtbahnhaltestelle  bei Ölbronn liegt verwaist da.
Die Stadtbahnhaltestelle bei Ölbronn liegt verwaist da.
... und stürzte mit ohrenbetäubendem Lärm  zusammen mit dem Schotter  zur Seite.
... und stürzte mit ohrenbetäubendem Lärm zusammen mit dem Schotter zur Seite. © Ulbrich
19.05.2008

Güterwagen kippt vor Bahnhof um

KNITTLINGEN/MÜHLACKER. Ungewöhnlicher Auftakt auf der größten Bahnbaustelle im Südwesten: Mit großem Getöse ist am Montag in Mühlacker ein Güterwagen umgekippt. Dazu zwängen sich die Ersatzbusse durch die engen Dörfer.

Zum ersten Mal hat laut Stuttgarter Zentrale die Deutsche Bahn in Baden-Württemberg für eine Generalsanierung einen Streckenabschnitt für ein halbes Jahr völlig gesperrt. Der Zugverkehr wurde auf dem Abschnitt von Mühlacker über Bretten nach Bruchsal in der Nacht zum Samstag ganz eingestellt.

An einem Werktag fallen 71 Stadtbahnzüge aus. Etwa 2000 Fahrgäste seien innerhalb von 24 Stunden betroffen. Die Bahnzentrale räumte gestern Anlaufschwierigkeiten ein. Sie hatte zehn Test-Reisende in die Busse inkognito hineingesetzt. „Am Samstag hat ein Bus am geparkten Auto auf der Hauptstraße in Kleinvillars den Seitenspiegel abgerissen“, berichtete die Chefin der Besenwirtschaft im Alten Rathaus, Ilse Vincon.

Die Einsatzleitung für den Busverkehr in Karlsruhe bestätigte, in Kleinvillars sei es „recht eng geworden“. Einige Anwohner des Dorfes beklagten den „deutlich gestiegenen Busverkehr“ im nur 500 Einwohner zählenden Waldenserdorf. Amtsleiter Stephan Hirth aus dem Rathaus in Knittlingen will zügig einen Verkehrsspiegel am „Scharfen Eck“ in der Kurve zwischen Haupt- und Ölbronner Straße im Unterdorf installieren. Dort sei auf beiden Seiten der Straße das Parken bereits verboten, um den Bussen mehr Platz zu geben. Am Rathaus in Ölbronn ist das Abbiegen in die Hindenburgstraße für die Fahrer in den Gelenkbussen zum Kraftakt geworden. Die Gemeindeverwaltung will mögliche Defizite gegenüber der Bahn zur Sprache bringen. So hatten sich Reisende am Wochenende beschwert, bei Dunkelheit hätten Busfahrer die Haltestelle am Lückenbronn nicht gefunden. Die Bahn betonte, vor drei Wochen hätten die Orientierungsfahrten für das Fahrpersonal stattgefunden.

Die Albtalbahn-Gesellschaft in Karlsruhe teilte mit, auch Busse aus Saarbrücken und Bad Kreuznach seien für die Sonderleistung angemietet worden. Landeschef Matthias Lieb vom Verkehrsclub Deutschland kritisierte die „knappen Umsteigezeiten“ von nur zwei Minuten am Morgen im Berufsverkehr zwischen der Ankunft der Busse an der Ziegeleistraße und der Abfahrt der Züge nach Stuttgart. Sie müssten auf etwa sechs Minuten erweitert werden. Die Nachfrage nach Karten für die Parkplätze am Bahnhof sei spürbar gestiegen. Lieb empfahl, die Verbindung von Mühlacker nur noch bis Bretten und retour zu führen und von Bretten nach Bruchsal neue Busse einzusetzen.