nach oben
20.12.2017

Gut gehaushaltet - Oberderdingen kann Investitionen ohne Darlehen schultern

Oberderdingen. Das Druckwerk zum Haushalt für 2018 wird im Oberderdinger Gemeinderat erst im neuen Jahr vorgelegt und im Januar dann ausführlich beraten. Denn die Gemeinde hat ihren Haushalt erstmals auf das System Doppik umgestellt. Das hatte allerdings Bürgermeister Thomas Nowitzki in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend wohl nicht die Sprache verschlagen, sondern eher ein grippaler Infekt.

Deshalb las Kämmerer Dieter Motzer die Haushaltsrede des Bürgermeisters vor. An Einnahmen werden, auch auf Grundlage der aktuellen Steuerschätzungen, rund 21,5 Millionen Euro angesetzt, denen Aufwendungen in Höhe von rund 22,2 Millionen Euro entgegenstehen, was zu einem voraussichtlichen Fehlbetrag von rund 750 000 Euro führe. Die in der Doppik von nun an erforderlichen Abschreibungen können allerdings in den Haushalt 2018 noch nicht eingearbeitet werden, weil das Vermögen der Gemeinde, das aus Wirtschaftsgütern, wie zum Beispiel Gebäuden, Straßen und Fahrzeuge besteht, noch nicht vollständig erfasst und bewertet sei.

Fakt ist im neuen Haushalt: Oberderdingen müsse im kommenden Jahr kein Darlehen aufnehmen und die Hebesätze für die Gewerbe- sowie die Grundsteuer A und B blieben im nunmehr siebten Jahr unverändert. Das größte Bauprojekt ist die bereits begonnene neue Schlossgartenhalle in Flehingen. Für 2018 sind hier rund 2,5 Millionen eingeplant.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Mühlacker-Ausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.