nach oben
Einmal mehr war beim Großglattbacher Open Air für die rund 1000 Besucher für beste Stimmung und jede Menge schnelle Beats gesorgt. Fotos: Bischoff-Krappel
Einmal mehr war beim Großglattbacher Open Air für die rund 1000 Besucher für beste Stimmung und jede Menge schnelle Beats gesorgt. Fotos: Bischoff-Krappel
Zur Stammbesetzung beim Glabbicher Open Air gehören die „Potatoes“ mit Elvis-Imitator und Festival-Organisator Manfred Schäfer (Bildmitte).
Zur Stammbesetzung beim Glabbicher Open Air gehören die „Potatoes“ mit Elvis-Imitator und Festival-Organisator Manfred Schäfer (Bildmitte).
07.07.2019

Gute Musik, wenig Tamtam: Rockerherzen schlagen höher beim Großglattbacher Open Air

Mühlacker-Großglattbach. Am Wochenende war es wieder soweit: Rund um die Großglattbacher Auwiesenhütte tummelten sich auf dem idyllisch gelegenen Wiesengelände rund Tausend Besucher, um sich beim zwölften Glabbicher Open Air gehörig einheizen zu lassen.

Einmal mehr war den Organisatoren des örtlichen Kulturvereins „bastscho“ der schwierige Spagat gelungen, ein buntes Festival für alle Generationen auf die Beine zu stellen.

Gute Laune im Vordergrund

„Wir legen Wert darauf, dass unser Open Air Konzert keine kommerzielle Veranstaltung wird“, so Manfred Schäfer vom Verein „bastscho“. „Unser Anliegen ist es, jungen Bands eine Plattform zu bieten und mit einem Programm für Jung und Alt den Besuchern eine Gute-Laune-Veranstaltung zu präsentieren.“

Dass neben einer Wasserrutsche, kulinarischen Leckereien und Cocktails auch Schäfer selbst als Elvis-Imitator und Frontmann der Band Potatoes nicht fehlen durfte, stand außer Frage. „Wir müssen immer ran, die Leute fordern das“, meinte der 49-jährige Glabbicher augenzwinkernd.

Sorgten am Freitagabend neben den Potatoes auch Bands wie Reissverschluzz und Flowdaz für gute Stimmung, bekamen die Besucher am Samstag unter anderem von den Soulpunks, Madison Bleed und Heart of Chrome gehörig was auf die Ohren. Mit dem Auftritt der Großglattbacher Grundschüler, die „Till Eulenspiegel“ präsentierten, war auch die jüngere Generation vertreten.

Mehr lesen Sie am Montag, 8. Juli, in der „Pforzheimer Zeitung“ (Ausgabe Mühlacker) oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.