760_0900_100662_Fest_2_20zehnTaenzer15619.jpg
Spaß beim Tanzen haben von den über 1500 Besuchern am Samstag auch die Vaihinger Besucher Marco Klein (von links), Alexander Wernicke, Cindy Hofmann und Marco Babera bei der Musik, die DJ David beim mittlerweile zehnten „Fest20zehn“ in der Mühlacker Enztalhalle auflegt.  Foto: Prokoph 

Heiße Rhythmen und flotte Sprüche beim "Fest 20zehn"

Gemeinsam zu feiern, sich zu vergnügen und Gleichgesinnte zu treffen, gehört beim „Fest 20zehn“ einfach dazu. Deshalb lockte die mittlerweile zehnte Auflage der vom 100 Mitglieder zählenden Mühlacker Verein „Jugendinitiative Enzkreis“ organisierten Party-Veranstaltung am Samstagabend über 1500 Besucher in die Mühlacker Enztalhalle.

Vor der Halle hatten die 50 Helfer des Vereins sogar einen gemütlichen Biergarten im eingezäunten Freigelände neben dem Senderstädter Freibad eingerichtet, in dem sich die Besucher an Tischen und Bänken entspannt unterhalten oder etwas essen und trinken konnten, während die DJs David, SeVen, Luke & Tobe sowie Boulevard Bon mit flotten Sprüchen in der Halle für heiße Rhythmen zum Tanzen sorgten.

„Es ist schön, jedes Jahr in die zufriedenen Gesichter fröhlicher Partygäste zu blicken“, beschrieb Mitorganisator Rafael Selinger, was ihn persönlich an der Musik-Party für Jüngere begeistert. Denn der Aufwand für das Fest ist enorm. Schon ab Mittwoch vergangener Woche wurde die Enztalhalle zur Disco umfunktioniert und der Außenbereich mit den hohen Einlasstoren aufgebaut. Rund 20 Security-Mitarbeiter wurden kurz vor Festbeginn noch instruiert. Und knapp 20 Polizeibeamte liefen zu Beginn durch die Halle und den Biergarten. „Die Party hier ist toll, wir waren letztes Jahr schon hier“, meinte die Vaihingerin Cindy Hofmann.

Festende schon gegen drei Uhr

Gemeinsam mit ihren Freunden Marco Klein, Alexander Wernicke und Marco Babera tobte sie sich dann bei DJ David auf der Tanzfläche aus. „Es ist hier richtig schön grün“, lobte Attila Kiss aus Mühlacker den neuen Veranstaltungsort. Denn am vorherigen Platz am Lienzinger Tor war der Boden aus Schotter wenig angenehm. Einzig das Festende schon gegen drei Uhr erschien ihm und seinen Freunden zu kurz. Und auch der später einsetzende Regen konnte die Besucher nicht vom fröhlichen Feiern abhalten.