Hilfe für Herberge vom Land gefordert

Illingen-Schützingen. Mit einer Parlamentarischen Initiative haben sich der FDP-Enzkreisabgeordnete Erik Schweickert und der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion und Pforzheimer Abgeordnete Hans-Ulrich Rülke an die Landesregierung gewandt, um sich für die Familienherberge Lebensweg in Schützingen einzusetzen. Die beiden Liberalen waren Ende Januar zu Besuch in der Einrichtung, die sich als Erholungsstätte um die Bedürfnisse von Familien mit schwerkranken und schwerstbehinderten Kindern kümmert. „Tief beeindruckt“ hatten sie versprochen, sich für eine auskömmliche Finanzierung der Einrichtung einzusetzen. Nun liege die Antwort der Landesregierung auf den FDP-Antrag vor, teilen Schweickert und Rülke mit. Als Grundtenor entnehme man der Antwort, dass auch die Landesregierung die Einrichtung schätze. Ein Potpourri an Fördermöglichkeiten für die kranken Kinder böten unter anderem Kostenübernahmen durch Krankenkassen, Pflegekassen oder der Eingliederungshilfe. „Offensichtlich schwierig ist aber die Kostendeckung insbesondere in der sozialen Begleitung der Angehörigen sowie bei der Übernachtung und Verpflegung der Familien“, so Schweickert. „Das macht der Einrichtung zu schaffen, ist aber Kern der Arbeit, die dort geleistet wird.

Der Enzkreis habe sich bereits finanziell stark gestreckt, um die Einrichtung zu unterstützen, wünschenswert sei nun eine Lösung für alle Stadt- und Landkreise. „Noch wünschenswerter wäre aber eine zusätzliche Landesförderung“, so Rülke. Nicht umsonst habe das Ministerium festgestellt, dass die Einrichtung den Bedarf von Familien mit schwerbehinderten Kindern decke und als Präventionsangebot auch volkswirtschaftlich kostengünstig sei. „Es wird Zeit, dass die Landesregierung den großen Worten zur Familienförderung und der Teilhabe von Menschen mit Behinderung Taten folgen lässt“, so die beiden Liberalen.