nach oben
Informieren, Meinung bilden, diskutieren: Die Mühlackerer, hier auf dem  Kelterplatz bei einer der Mühlehof-Führungen vergangene Woche, machen von dieser  Möglichkeit Gebrauch. Im Internet-Bürgerforum setzt sich die Sachlichkeit fort,  die auch die Bürgerversammlung geprägt hatte.
Informieren, Meinung bilden, diskutieren: Die Mühlackerer, hier auf dem Kelterplatz bei einer der Mühlehof-Führungen vergangene Woche, machen von dieser Möglichkeit Gebrauch. Im Internet-Bürgerforum setzt sich die Sachlichkeit fort, die auch die Bürgerversammlung geprägt hatte. © Schmid
06.07.2011

Ideenaustausch zum Mühlehof läuft im Internet an

MÜHLACKER. Was tun mit dem Mühlehof? Die Bürgerversammlung hat die Diskussion über diese knifflige Frage vergangene Woche für alle geöffnet. Unmittelbar danach hatte die Stadt Mühlacker ihr Bürgerforum dazu auf ihrer Internetseite gestartet (die PZ berichtete). Und dort läuft die Debatte derzeit an.

Das erste Zwischenfazit nach wenigen Tagen: Die Beiträge sind sachlich und zielen darauf ab, ernsthafte Vorschläge ins Gespräch zu bringen. Entsprechend gründlich werden sie ausgearbeitet. Wohl mit ein Grund dafür, weshalb es nicht die große Flut an Einträgen ist, die man bislang im Forum findet. Aber ein Beleg dafür, weshalb die Kommunalpolitiker die Diskussionskultur gerade zudem emotionalen Thema Mühlehof zuletzt mit einigem Grund ausdrücklich gelobt haben.

Im Rathaus verfolgt man die Internet-Debatte mit Interesse. Sie wird von der Verwaltung moderiert. „Uns war anfangs nicht klar, welcher Ton dort angeschlagen würde“, sagt Oberbürgermeister Frank Schneider. Ein emotionales Thema, die Anonymität des Internets – das hätte auch Nährboden für üble Beschimpfungen sein können. Das Gegenteil sei der Fall, sagt Daniel Schmidt, der die Moderation übernommen hat. Alle Einsendungen hätten sich voll und ganz auf die Sache konzentriert. Und fast alle stehen bislang mit Namen zu ihren Meinungen, obwohl Schmidt das nicht fordert.