nach oben
25.08.2011

Illinger Fecht-Talent Karina Mantai weicht nach Ditzingen aus

ILLINGEN Nachdem ihr Trainer Wladimir Resnitschenko Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist und zumindest für längere Zeit ausfällt, stellt sich die Frage wie es mit dem Illinger Fecht-Talent Karina Mantai weitergeht. Da die 13-Jährige so ambitioniert ist, dass sie sich keinen Ausfallzeiten leisten kann, wird die Degenfechterin erst einmal bei den TSF Ditzingen am Trainingsbetrieb teilnehmen.

Nach Aussage von Vater Uwe Mantai könnte sich das Mädchen einen Wechsel an ein Sport-Internat vorstellen. Ein solcher komme allerdings frühestens nach ihrem 14. Geburtstag in Betracht.

Einen Vereinswechsel möchte Vater Uwe Mantai so lange wie nur möglich vermeiden. Das hat auch damit zu tun, dass sein Bruder Edgar Mantai der Vereinsvorsitzende des SV Illingen ist.

Fecht-Trainer Resnitschenko hatte vor knapp zwei Wochen erhebliche Verletzungen erlitten. Nach Angaben der Polizei wurde er als Besucher eines Stuttgarter Wohnheims bei einem "Zechgelage" von zwei Männern traktiert. Die beiden Verdächtigen sitzen wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft. Der 46 Jahre alte Resnitschenko ist der Sohn einer Russin und eines Kubaners, nach dem Ende der Sowjetunion wurde er 1992 in Barcelona für Deutschland-Mannschafts-Olympiasieger. In Illingen wohnt er seit etwa einem halben Jahr. rks