760_0900_94853_Illingen.jpg
Illinger Wappen

Illinger Verkehrsprobleme unter der Lupe

Illingen. Die Gemeinderäte der Illinger Grünen haben sich gemeinsam mit der Grünen-Landtagsabgeordneten Stefanie Seemann ein Bild von den Verkehrsproblemen in der Wilhelmstraße gemacht. Beim Ortstermin wurden Informationen ausgetauscht und Lösungswege gesucht.

„Wir haben die Problematik schon seit Längerem immer wieder thematisiert. Uns ist es wichtig, dass sich die Verkehrssituation langfristig verbessert“, führte Grünen-Fraktionssprecher Peter Pförsich aus.

Der An- und Ablieferungsverkehr sowie parkende Lkw der Firma Mosolf führen zu starken Verkehrsbehinderungen und Rückstaus (PZ berichtete). „Den Lagerbetrieb auf die öffentliche Fläche zu verlegen, geht einfach nicht“, meinte Gemeinderat Ronald Palesch. Sein Kollege Jürgen Claß fügte hinzu: „Dass die Gemeinde und die Firma sich nun auch um eine Lösung bemühen, begrüßen wir nach dieser langen Zeit des wortwörtlichen Stillstands sehr. Wir sehen hier auch die Polizei für mehr Überprüfung in der Pflicht.“

„Der Besuch vor Ort hat gezeigt, die Verkehrssituation ist mehr als unbefriedigend. Hier gilt es, dass Gemeinde, Gemeinderat und die Firma Mosolf gemeinsam eine Lösung finden.

Ein fließender Verkehr und eine möglichst geringe Verkehrsbelastung liegen schließlich im Interesse aller“, betont die Landtagsabgeordnete Seemann. Dazu wäre auch eine stärkere Nutzung der vorhandenen Gleise für die Schienenanlieferung wichtig.

Seemann geht es auch um die Klärung, ob die Auswirkungen von S21, wie von der Niederlassungsleitung von Mosolf angeführt, Hinderungsgrund für die Schienenanlieferung seien. „Wir wissen ja, dass S21 viele negative Auswirkungen hat.

Es wäre ein zusätzliches Ärgernis, wenn diese zu dem vorliegenden Verkehrschaos in Illingen führen würden.“ Seemann appelliert zudem an die Polizei, intensiver zu kontrollieren und Ordnungswidrigkeiten zu ahnden. pm