nach oben
Heikles Thema: Im Freibad mit dem Smartphone zu hantieren und zu fotografieren, kann – wie hier in Mühlacker – schnell Ärger bringen. Vor allem dann, wenn Fremde auf den Bildern sind.  Felchle
Heikles Thema: Im Freibad mit dem Smartphone zu hantieren und zu fotografieren, kann – wie hier in Mühlacker – schnell Ärger bringen. Vor allem dann, wenn Fremde auf den Bildern sind. Felchle
Im Mühlacker Freibad finden sich immer wieder Hinweisschilder, die auf das Fotografierverbot aufmerksam machen.
Im Mühlacker Freibad finden sich immer wieder Hinweisschilder, die auf das Fotografierverbot aufmerksam machen.
18.05.2017

Im Freibad Mühlacker gilt: Vorsicht mit dem Handy

Der Sommer steht vor der Tür und vermehrt zieht es die Menschen wieder in die Freibäder der Region. Doch längst gehören zur Ausstattung nicht mehr nur Badehose, Handtuch und Sonnenmilch, sondern auch Smartphones oder Tablets, mit denen man sich nicht nur die Zeit zwischen den Gängen ins Becken vertreiben – sondern auch munter Selfies oder andere Fotos schießen kann.

Umfrage

Im Freibad in Mühlacker wird in Sachen Smartphones künftig ganz genau aufgepasst: Dort dürfen keine Personen ohne ihre Einwilligung fotografiert werden. Sollte dieses Verbot in allen Freibädern gelten?

Ja 93%
Nein 7%
Stimmen gesamt 1253

Das Problem dabei: Häufig sind auf den Bildern auch leicht bekleidete fremde Personen zu sehen, sich zurecht von allzu eifrigen Fotografierern belästigt fühlen.

In Karlsruhe hat dies zu einem Verbot von Smartphones und Kameras im Bereich der städtischen Bäder geführt – doch wie sieht es in der Region aus? „Das ist bei uns kein Thema“, erklären die Kämmerer Johannes Schulz (Ötisheim) und Frank Burghardt (Maulbronn). Sowohl im Aizemer Freibad wie auch am Tiefen See in der Klosterstadt habe es bislang keinerlei Beschwerden im Hinblick auf fotografierende Gäste gegeben und somit auch keine Fälle einer diesbezüglichen Belästigung. Aus diesen Gründen werde über ein Verbot auch nicht diskutiert.

Strenger sind die Regeln hingegen in Mühlacker, wie Bäder-Betriebsleiter Andreas Pfisterer erklärt: „Ein generelles Smartphone-Verbot gibt es bei uns nicht. Jedoch ist laut Badeordnung das Fotografieren von Personen ohne deren Einwilligung definitiv verboten. Zusätzlich hängen Verbotsschilder im Bad vor dem Eingang und in den Umkleidebereichen aus. Bei einem Verstoß droht Hausverbot.“

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.