nach oben
Malerisch liegt die Anlage über der Stadt. Foto: Stadtarchiv Vaihingen an der Enz.
05.09.2018

In Vaihingen herrscht Vorfreude auf Schlossherr Scheidtweiler

Vaihingen. Der Unternehmer Wolfgang Scheidtweiler möchte auf Schloss Kaltenstein vieles bewegen. In der Stadt sind die Erwartungen bereits heute entsprechend hoch.

Wenn am Wochenende das Vaihinger Straßenfest ansteht, wenn sich Jung und Alt durch die Gassen wälzen, sich Bekannte treffen und man bei Essen und Trinken beieinandersitzt, dann steht das beherrschende Gesprächsthema schon heute fest: Denn die Nachricht, dass das Vaihinger Wahrzeichen Schloss Kaltenstein wohl bald einen bekannten neuen Schlossherrn haben dürfte, wird in dem beschaulichen Städtchen die wenigsten kalt lassen. Ebensowenig wie die Tatsache, dass die lange Zeit öffentlich nicht oder nur eingeschränkt nutzbare Touristenattraktion künftig für jedermann erlebbar sein wird – als Hotel.

Bildergalerie: Einblicke ins Schloss Kaltenstein in Vaihingen-Einz

Dies ist der Plan des Pforzheimer Unternehmers Wolfgang Scheidtweiler. Und in Vaihingen wird die frohe Kunde mit großem Wohlwollen aufgenommen: Oberbürgermeister Gerd Maisch befindet sich derzeit zwar im Urlaub. Sein Stellvertreter, Bürgermeister Klaus Reitze, erklärt gegenüber der PZ jedoch, dass sich die Stadt sehr freut, dass die Ausschreibung des Landes auf fruchtbaren Boden gefallen ist. „Wenn das Wahrzeichen Vaihingens wieder zugänglich und erlebbar wird, indem dort ein Hotel mit Gastronomiebetrieb entsteht, dann ist dies ein großer Gewinn für die Stadt – vor allem jetzt, wo wir auch den Zuschlag für die Gartenschau 2029 erhalten haben.“

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.