nach oben
Das Areal könnte rund 300 Bürgern ein neues Zuhause bieten. Foto: PZ-Archiv
Das Areal könnte rund 300 Bürgern ein neues Zuhause bieten. Foto: PZ-Archiv
09.05.2018

In die Enzberger Lederfabrik soll neues Leben einziehen

Mühlacker-Enzberg. Es sind große Pläne, die das Gesicht der ehemaligen Lederfabrik bei Enzberg vollkommen verändern werden. Denn zwischen B10 und Enz sollen in geraumer Zukunft umfangreiche Bauarbeiten beginnen, um ein vollkommen neues Quartier zu errichten, das rund 300 Bürgern Wohnraum bieten könnte.

Was genau geplant ist, stellte nun Architekt Marc Steinhoff im Verwaltungsausschuss des Mühlacker Gemeinderats vor. Steinhoff zeigte anhand einer Präsentation, dass entlang der B10 Gewerbebauten entstehen sollen, die gleichzeitig einen Lärmschutzwall für die zur Enz hin liegenden Wohnbauten bieten sollen. In den mehrstöckigen Bauten sollen Eigentumswohnungen entstehen – insgesamt sind 110 Wohneinheiten geplant.

Günter Bächle (CDU) sowie Rolf Leo (Freie Wähler) plädierten jedoch dafür, auf dem Areal nicht nur Eigentumswohnungen anzubieten. Schließlich sei der Bedarf an Mietwohnungen – Stichwort sozialer Wohnungsbau – in Mühlacker enorm. Etwaige Anregungen wurden seitens des Investors bislang jedoch zurückhaltend aufgenommen. Man könne sich dies überlegen, sagte Volker Lehmann von der zuständigen „Kredo Invest“.

Allerdings gelte die Maxime, dass man an dem ganzen Projekt, das nur mit erheblichen Mitteln gestemmt werden könne, auch gerne noch etwas verdienen möchte. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.