760_0900_100692_Internat_3_Gespraechkr25JaSterneflsEssen.jpg
Internationale Spezialitäten servierten am Sonntag beim Freundschaftsfest des internationalen Gesprächskreises Sternenfels unter anderem Anna Brand (von links) und die syrische Familie Tarek, Ziad und Wajihah Alzubi Alhawari.  Foto: Prokoph 

Internationaler Gesprächskreis in Sternenfels: Kulinarische Reise zu fremden Kulturen

Sternenfels. Der internationale Gesprächskreis in Sternenfels ist eine Erfolgsgeschichte, denn sie zeigt eindrucksvoll, wie aus Fremden Freunde werden. Schon vor 30 Jahren hat der Türke Hüseyin Atik aus eigenem Antrieb heraus die Initiative übernommen, in Sternenfels andere Menschen zu treffen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Aus seiner Bürgerinitiative entstand schließlich am 17. Juni 1994 der Verein, „Deutsch-Türkischer Gesprächskreis“ mit damals rund 50 Mitgliedern.

In diesem Jahr benannte sich der Verein in „Internationaler Gesprächskreis Sternenfels“ um. Heute gehören 40 Mitglieder dem Verein an, darunter Bürger aus Schweden, der Türkei, Griechenland und Deutsche. Immer am letzten Freitag im Monat trifft sich der Verein um 19.30 Uhr im Sternenfelser „Bistro Stern“ zum Stammtisch. „Jeder ist bei uns willkommen“, sagte der Vorsitzende Reiner Brand am Samstag in seiner Ansprache, in der er auch seinen Dank an zahlreiche Helfer, unter anderem von der Gemeindeverwaltung, aussprach. Das Jubiläum wurde am Samstagabend beim Fest hinter der Sternenfelser Kirche musikalisch mit der Gruppe „Die 3 Richtigen“ mit Norbert Klotz, Kenny Müller und Frank Ramsayer gefeiert. Und am Sonntag stand dann das nunmehr dritte Internationale Freundschaftsfest des Vereins auf dem Programm, bei dem neben einem abwechslungsreichen Spieleprogramm für Kinder auch internationale Spezialitäten – unter anderem aus Afghanistan, der Türkei, Pakistan und Syrien – angeboten wurden.

Mehr lesen Sie am 18. Juni 2019 in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Mühlacker oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.