nach oben
Ärgernis für die Anwohner in der Panorama- sowie in der Talstraße in Hohenklingen sind gefährliche Stolperfallen für Fußgänger. Entstanden sind sie durch den nach wie vor fehlenden Endbelag in den Gehwegbereichen, wo die Telekom bereits Kabel-Arbeiten durchgeführt hat. Das Projekt geht nun in die nächste Phase. Foto: Haller
Ärgernis für die Anwohner in der Panorama- sowie in der Talstraße in Hohenklingen sind gefährliche Stolperfallen für Fußgänger. Entstanden sind sie durch den nach wie vor fehlenden Endbelag in den Gehwegbereichen, wo die Telekom bereits Kabel-Arbeiten durchgeführt hat. Das Projekt geht nun in die nächste Phase. Foto: Haller
20.12.2017

Internetkabel werden in Knittlingen bald verlegt

Knittlinger Gemeinderat autorisiert Zweckverband zur Auftragsvergabe. Baubeginn am 8. Januar. 1700 Haushalte erhalten schnellere Verbindungen.

Was lange währt, wird endlich gut – so etwa kann man die fast schon unendliche Geschichte in Sachen Breitbandversorgung in Knittlingen und in Freudenstein-Hohenklingen bezeichnen. Denn der Gemeinderat der Fauststadt hat in seiner Sitzung am Dienstagabend den im Enzkreis eigens für diesen Zweck gegründeten Zweckverband beauftragt, die Aufträge zur Verlegung von Kabeln zu vergeben. Die Kosten hierfür belaufen sich für Teile des Stadtgebiets auf rund 195000 Euro. Davon muss die Stadt Knittlingen etwa 113000 Euro aufbringen. Den Rest bezahlt der Zweckverband. Dabei war die Stadtverwaltung schon drauf und dran in Eigeninitiative Leerrohre für Internetkabel zu verlegen.

Doch dann hat die Sache eine eigene Dynamik entwickelt. „Der Zweckverband hat uns jetzt, bedingt durch den Zuschussantrag, quasi überholt“, so Bauamtsleiter Volker Just. Denn der Verband wollte den Auftrag partout selbst vergeben. Der Baubeginn soll bereits am 8. Januar 2018 erfolgen, die Fertigstellung ist für Ende März/Anfang April terminiert. Damit können sich in Knittlingen und im Stadtteil Freudenstein-Hohenklingen bis spätestens Ende 2018 rund 1700 Haushalte auf schnellere Internet-Verbindungen freuen. Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.