nach oben
Der SV Iptingen lies zur Meisterschaft die Korken knallen.
Der SV Iptingen lies zur Meisterschaft die Korken knallen. © Türschmann
20.05.2012

Iptingen holt sich die Meisterschaft

Der SV Iptingen wird in der nächsten Saison in der Kreisliga A Enz-Murr spielen. Das Team von Spielertrainer Daniel Fuchs hat am Sonntagnachmittag im Auswärtsspiel gegen den TSV Großglattbach mit 4:0 gewonnen.

Das erste Tor des Spiels erzielte Michael Knödl in der 12. Minute, nachdem Mitspieler Marc Nowotny einen Schuss von außen an die Latte setzte. Nur knapp fünf Minuten später scheiterte Nowotny am Großglattbacher Torhüter, die darauffolgende Chance zum Abstauber nutzte der Iptinger Heiko Knödl zum 2:0. In der 25. Minute traf dann Matthias Knapp mit einem weiteren Tor zum 3:0-Halbzeitstand.

Nachdem Iptingen auch in Hälfte Zwei die Spielführung behielt und weiterhin Druck machte, erhöhte das Team in der 76. Minute auf 4:0. In den Schlussminuten wurde neben der Iptinger Spielerbank dann schon das erste Bier geöffnet, mit dem Abpfiff feuerten die Fans auch den ein oder anderen Kanonenschlag ab, dies blieb aber im Rahmen. Auch die Spieler schütteten mit Sekt und Bier um sich, Trainer Daniel Fuchs musste sich sogar mit dem kühlen Inhalt des Behandlungskoffers übergießen lassen, dennoch zeigte er sich glücklich: „Nach so einer guten Saison kann man nur zufrieden sein. Ich denke, die Statistik spricht für uns und deshalb ist die Meisterschaft auch mehr als verdient“, sagte der Spielertrainer. Ob sein Kader für die nächste Saison gerüstet ist, steht laut Fuchs noch offen. „Verletzungsbedingt fehlen uns sehr viele Spieler, wenn die alle zurückkommen, dann reicht das Potenzial des Teams auch für die kommende Spielrunde gut aus.“

Am Abend zuvor haben die Iptinger noch gemeinsam im Clubhaus das Champions-League-Finale geschaut. „Einige düstere Mienen gab es da heute Mittag schon“, sagte Pressesprecher Markus Mayer. „Auf den Spielfluss hatte dies aber zum Glück keinen Einfluss.“

Geknickte Mienen gab es beim FV Knittlingen spätestens nach dem 3:0-Auswärtssieg bei der SG Ölbronn-Dürrn nicht mehr zu sehen, denn der Kader von Eberhard Braun hat sich nun den Relegationsplatz gesichert. Das Tor zum 1:0 erzielte FVK-Torjäger Maximilian Herczog wenige Minuten nach Anpfiff. Yannik Weber traf in der 18. Minute zum 2:0 für Knittlingen, Die SG Ölbronn-Dürrn kam nur selten nach vorne und lies sich häufig in die eigene Hälfte drängen. Das 3:0 für den FVK machte Sven Bajor in der 65. Minute.

Nun steht dem FV Knittlingen die Relegation bevor. „Wir gehen mit gutem Gefühl in die Relegation“, sagte Eberhard Braun. „Diese Chance haben wir verdient, da nehmen wir diese Herausforderung gerne an.“